Verein lobt künstlerischen Wettbewerb aus

Kreative Ideen von „Kleinen Hände“
Von tee [04.05.2008, 23.25 Uhr]

Die Frauen vom Verein "Kleine Hände" freuen sich auf kreative Ideen von Kindern und Jugendlichen.

Die Frauen vom Verein "Kleine Hände" freuen sich auf kreative Ideen von Kindern und Jugendlichen.

20 Jahre sind es, die der Verein „Kleine Hände“ in Jülich Kindern, Müttern und Vätern Hilfen in Notlagen bietet. Schnell, so berichtet Dr. Helga Klostermann, sei 1988 aus der Idee der einstigen Gesundheitsministerin Rita Süßmuth, eine Anlaufstelle für ungewollt Schwangere zu schaffen, ein erweitertes Aufgabenfeld geworden. Finanzielle Direkthilfen, wenn andere Stellen noch nicht greifen ist das eine, die Begleitung vor allem aber das andere.

Neben der Zeit für einen Rückblick, ist es aber auch Zeit für eine Feier und für einen künstlerischen Wettbewerb. Eingeladen sind Kindergartenkinder, Grundschulkinder und Kinder weiterführender Schulen als Gruppe und „Einzelkünstler“ in vier Kategorien. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen sich mit dem Thema „Kleine Hände“ auseinandersetzen.

Eine weitere Einschränkung des Themas gibt es nicht. Auch sind Material und Ausführung gänzlich freigestellt: Ob Malerei, Zeichnung oder Kollage – es gibt keine Ausschlusskriterien. Wichtiges Detail: Aus den Gewinner-Bildern wird das Titelbild des neuen Flyers des Vereins ausgewählt. Natürlich gibt es außerdem jeweils für die ersten drei Gewinner und Gewinnergruppen Preise.

Dieser Wettbewerb dient einerseits dazu, den Verein „Kleine Hände“ im 20. Jahr auch dem Nachwuchs einmal näher zu bringen und andererseits der Öffentlichkeit die bunte Vielfalt unserer Arbeit und Tätigkeitsfelder einmal vorzustellen. Zur Erarbeitung des Themas sind sicherlich einige Hintergründe wichtig.

Werbung

Betreut werden Alleinerziehenden, Arbeitslosen und Straßenkinder, Familien, die durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit in Ausnahmesituationen gekommen sind – aber eben auch “Menschen wie du und ich”. Die Anonymität der Hilfesuchenden ist ein verbindliches Credo der ausschließlich ehrenamtlich arbeitenden Frauen.

Manchmal ist es nur ein Paar Schuhe, manchmal Nachhilfestunden, Windelpakete, Mittagessen – Kleinigkeiten eben, um die man niemanden bitten mag. Die Scham, sich solche Kleinigkeiten aber nicht leisten zu können, ist groß. Hier bietet der Verein unbürokratisch Hilfe an. Die „Kleinen Hände“ sind aber auch Schnittstelle zu Ämtern und anderen Hilfsorganisationen, mit denen der Verein nach den langen Jahren eine gute und zielgerichtete Zusammenarbeit pflegt. Regelmäßig öffnet die Kleiderkammer des Vereins, die gleichzeitig Kontaktbörse für Hilfesuchende ist.

2003 erhielt der Verein einen Ehrenpreis für Soziales Engagement des Kreises Düren.
2006 wurden die „Kleinen Hände“ mit dem 3. Platz im Wettbewerb „Prädikat Familienfreundlich“ ausgezeichnet.

Bereits jetzt sind alle Schulen und Kindergärten im Stadtgebiet Jülich angeschrieben worden, sich als Institution an dem Wettbewerb zu beteiligen. Der Aufruf erging, Kunstlehrer und Erzieherinnen für eine Projektarbeit „Kleine Hände“ zu begeistern. „Wir hoffen auf viele kreative Ideen und Initialzündungen ihrer Schülerinnen und Schüler“, erklärte die Vorsitzende Dr. Helga Klostermann.
Einsendeschluss ist 21. Juni 2008. Mit einer hochkarätig besetzten Jury – unter anderem den Künstlern Jens Dummer, Inge von der Gracht-Gröbel, Bettina Groos und Arno Schlader – werden die Einsendung ausgewertet. Die Bekanntgabe der Gewinner ist im September, bei einem großen Kleine-Hände-Kinder-Jubiläumsfest.

Alles zum Malwettbewerb >> PDF-Datei (110 kByte).

Zur Homepage der Kleinen Hände


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung