Kirchenbauvereins „Rettet die alte Kirche“ bereitet Jubiläum vor

Dank für 3250 Stunden Kirchen-Bauarbeiten
Von silja [19.03.2008, 21.08 Uhr]

Der neu gewählte (v.l.) die Beisitzer Norbert Hermanns und Heinz-Gerd Jansen, der zweite Vorsitzende Professor Dr. Wolfram Höfling, Schriftführer Franz-Willi Sodekamp, Kassierer Bernd Coenen, Pfarrer Stefan Bäuerle und Vorsitzender Manfred Vieten.

Der neu gewählte (v.l.) die Beisitzer Norbert Hermanns und Heinz-Gerd Jansen, der zweite Vorsitzende Professor Dr. Wolfram Höfling, Schriftführer Franz-Willi Sodekamp, Kassierer Bernd Coenen, Pfarrer Stefan Bäuerle und Vorsitzender Manfred Vieten.

„Das Kind entwickelt sich prächtig“, zog Pastor Stefan Bäuerle bei der Jahreshauptversammlung des Kirchenbauvereins „Rettet die alte Kirche“ im „Körrenziger Hof“ einen bildhaften Vergleich. Die Versammlung mit Neuwahlen stand ganz im Zeichen des am 21. September anstehenden zehnjährigen Vereinsjubiläums.

Zur Feier dieses Tages schlug Vorsitzender Manfred Vieten einen Gottesdienst in der Alten Kirche vor, gefolgt von einem „zwanglosen Jazz-Frühschoppen“ im Gemeindezentrum, der „nicht auf Gewinn ausgerichtet ist“. So sollen jetzige wie ehemalige Vereinsmitglieder, Spender, Handwerker und Helfer, die insgesamt zirka 3250 Stunden Eigenleistung erbrachten, als Dank zu Speis und Trank eingeladen werden. Eine erbetene Spende ist lediglich zur Kostendeckung bestimmt.

Der Verein versteht es hervorragend, breite Kreise der Bevölkerung Körrenzigs in sein Restaurierungsprojekt einzubinden und überörtlich tätig zu werden. In seinem Jahresbericht führte Vieten einige Einzelspenden auf, die zusätzlich zu bereits vorhandenen zweckgebunden Mitteln eine Auftragserteilung für insgesamt drei weitere, hinter dem Altar und in der Taufkapelle befindlichen Buntglasfenster ermöglichten. Mit der Finanzierung einer Sicherheitsverglasung gegen Witterungs- und Gewalteinflüsse begleitet der Verein diese Spenden.

Werbung

Schreinerei Peter Lenzen fertigte und montierte ein neues Eingangsportal kostenfrei für Verein und Pfarrgemeinde. Die Restaurierung des Tafelbildes aus dem ehemaligen linken Seitenaltar konnte dank einer Spende des Körrenziger Geschichtsvereins in Auftrag gegeben werden. Hier beteiligt sich der Kirchenbauverein mit der Finanzierung einer Aufhängevorrichtung, die dem Kirchenbesucher eine beidseitige Betrachtung des einseitig restaurierten Bildes erlaubt. Angeschafft wurde des Weiteren eine professionelle Mikrofon/Verstärkeranlage; Kosten hatten sich Pfarrgemeinde und Verein geteilt. Ferner setzten freiwillige Helfer in mehreren Arbeitseinsätzen Umrandungssteine zum sauberen Abschluss des Rasens rund um das alte Gotteshaus.

Durch seine kulturelle Veranstaltungsreihe und das zusätzliche Benefizkonzert im Januar konnte der Verein seine hauptsächlich aus Mitgliedsbeiträgen bestehenden Einnahmen fast verdoppeln. Drei der vier für dieses Jahr geplanten Kulturveranstaltungen sind bereits fest vereinbart. Als nächstes steht der Umbau der Orgelbühne zur Sakristei an. Auch hier hat sich in der Person von Helmut Niessen wieder jemand zur Ausführung der Arbeiten bereit erklärt. Helfer sind natürlich gerne gesehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung