Kostümsitzung

Goldjungen bei Rurblümchen in voller Blüte
Von Dorothée Schenk [21.01.2008, 20.46 Uhr]

Komischer Vogel sucht Mann zum Mitreisen - Martin Schopps als AKI

Komischer Vogel sucht Mann zum Mitreisen - Martin Schopps als AKI

Einen guten Nährboden hat offenbar die KG Rurblümchen: Sie trieben bei der Kostümsitzung mache Stil-Blüten und zeigten, dass sie ein duftes Programm auf die Beine stellen können. Dabei war Vorsitzendem Frank Kutsch die Nervosität bei seiner Premiere als Sitzungspräsident durchaus anzumerken. Als Strahlemann genoss er den Einzug, sang aus voller Kehle und war ein charmanter Gastgeber. Allerdings ließ er Kinderprinz Tobias nicht zu Wort kommen. Seine Schriftrolle blieb ungeöffnet. Gerade rechtzeitig fiel dem Sitzungspräsidenten ein, dass er das Kinderdreigestirn mit der „oh-wie-bist-Du-schön-Prinzessin“ Johanna und Bauer Dominic vor dem schon angekündigten Auszug noch mit dreimal „Alaaf“ hochleben lassen sollte.

Ganz von selbst ging es nach dem Abmarsch der traditionellen Altstädter aus Köln, die mit Mariechen Kartrin Basinski und ihrem „Fänger“ Mark Konrad gewagte Wurffiguren vollführte. Zur ersten Verbalattacke aufs Zwerchfell startete Christian Pape mit Geschichten aus seinem „Mutterschaftsurlaub“. Bei dem jungenhaften Charmeur mit dem Brand-Zwieback-T-Shirt waren selbst Plattitüden wie die türkische Fluglinie „Döner Hebab“ ein Schmunzler und musikalische chronologisch abwärts laufenden Einlagen vom „La-Le-Lu-Rap“ bis zur Taufmusik mit dem unvergleichlichen „Ich glaub ich lieb dich, du bist nicht dicht“-Windel-Song bis zu den Höhnern als geburtsfördernde Musik „Jetzt geht’s los“ animierten die Klatschfreude. Nicht sattsehen konnten sich die Damen und Herren der Sitzung an den Kammerkätzchen und ihren Kammerdienern. Bravourös, athletisch und von begeisternden Ästhetik glitzert das Programm, in dem Melanie Becker als Katrinchen mit Partner Sascha Epstein die Vortänzer geben.

Als echte Stimmungskanone zeigte sich auch Marc Muckel, der als „Blümchen“ und Festausschuss-Kengerzoch-Vorsitzender den Saal in der Stadthalle weiter auf Festtemperatur hochfuhr. Ein Lückenfüller, der keiner war und von dem sicher noch die eine oder andere Rakete zu erwarten ist. Die „3 Colonias“ verspäteten sich und so konnte Muckel sein Talent als Alleinunterhalter ausleben und die Narren ließen ihn hochleben.

Man kennt sie ja, die „3 Colonias“, sie gehören inzwischen wie Kamelle zum Karneval, präsentieren sich wie stets in diversen Verkleidungen und multilingual. Von dem Geistesblitz „Was heißt eigentlich Verräter auf finnisch? – Nokia“ hätten es ruhig ein paar mehr sein dürfen. Ebenfalls ein Verkleidungskünstler, aber mit einer bösartig-scharfen Zunge gesegnet stellte sich Martin Schopps als Ausbilder von der Rednerschule vor. Für schwarzen Humor setzte er gern auch die schwarze Pappnas auf und zog auch ansonsten mächtig gegen seine Konkurrenten im Karneval über die Bühne. Etwa „Aki“, der lustige Vogel, der sich gerne selbständig machen möchte, weil ihm sein Kompagnon den letzten Nerv raubt. Da war das durchschnaufen vor der Pause mit der Backes Band fast Erholung, auch wenn sie das Narrenschiff fest im Griff hatten und die Gäste nicht nur auf die Stühle trieb, sondern auch zum Mitmachen veranlasste.

Werbung

Die hauseigenen Goldjungen kamen auf der Kostümsitzung der Rurblümchen zur vollen Blüte.

Die hauseigenen Goldjungen kamen auf der Kostümsitzung der Rurblümchen zur vollen Blüte.

Frisch gestärkt ging es mit den Ratsherren Unkel weiter. Offenbar war hier die Stimmung schon so gut und das Bier hatte die Kehlen derart geschmiert, dass die schrägen Töne der „Brass-Band“ die Temperatur im Raum weiter anheizte. Kein Karnevals-Evergreen zwischen dem „Trömmelchen“ und der „Kaygaß Numero Null“ blieb aus. Nicht wirklich durchstarten konnte Moped Manni bei den Rurblümchen. Wie vom Rocker zu erwarten war bewegte sich die Witzgrenze doch eher unterhalb des den mächtigen Bauch haltenden Gürtels und so war dieser Gast erstaunlich schnell von der Bühne. Anders die Klüngelköpp, die quasi das Finale einläuteten. Die beschwingten Jungs ließen es noch einmal im Dress der 20er Jahre krachen und bereiteten das Narrenvolk perfekt vor für seine Goldjungen.

Das Männerballett diesmal ganz in goldenen Anzügen, der einzig geplante Auftritt aus den eigenen Reihen,– eine immerwährende Wonne, auch wenn die Jungs zuweilen eher den Eindruck vermitteln „Sie wissen nicht, was sie tun“. Ein Brüller und Hingucker ist es allemal, den ja inzwischen nicht nur die vereinseigenen Sitzungsaugen bestaunen dürfen. Da reichte es bei den Zollhuus noch zum „Mitschunkele“, ehe sich erstaunlich pünktlich im Zeitplan der Vorhang zur offiziellen Sitzung schloss.

Ein Wehrmutstropfen bleibt zurück: Keine Büttenrede mit Lokalkolorit… Es wird die Rurblümchen sicher Zeit kosten, die Lücke zu schließen, die Georg Thevessen durch sein Ausscheiden hinterlassen hat.

Machen Sie sich ein Bild von der Sitzung
Nicht wie jedes Johr… diesmal unter neuer Leitung aber viel Stimmung präsentierten sich die KG Rurblümchen mit einer duften Kostüm-Sitzung. Schon der Einmarsch mit den Altköllner war wie die Suche nach dem Superstar – Spalier stehen, Klatschmarsch… Einzug, „los mer fiere“.

Und noch eins
Gleich nach der klassischen Tanzeinlage brillierten die Kammerkätzen und ihre Kammerdiener. Manchen Schwank gab es bei den Rurblümchen vom Sitzungspräsidenten Kutsch inklusive. Und die Gästeschar war begeistert.

Und ein weiteres
Das Bier fließt - die Stimmung steigt und die Gäste schließlich auf die Stühle. Bös-bissige Angriffe aufs Zwerchfell startete Martin Schopps mit seiner persönlichen Sicht auf seine karnevalistischen Kollegen. Ausgenommen: Anwesende, wie die Backes Band

Und noch eins
Was wären die Sitzungen ohne die Menschen hinter den Kulissen und die Macher auf der Bühne. Eine Würdigung in Bildern.

Und die letzte Runde
Das Finale läutete sich ein: Nach der Pause war Stimmungsmusik angesagt. Nach den Ratsherren Unkel heizten die Klüngelköpp nochmal ordentlich ein. Einen Zwischenstopp legte Moped Manni ein. Ungeschlagen aber: Die hauseigenen Jungs in Gold! Das Herrenballett der KG Rurblümchen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung