Satin Dolls folgen Einladung des Jülicher Jazzclubs

Jazz wird’s weiblich
Von Redaktion [14.01.2008, 11.18 Uhr]

Sie sind die "Satin Dolls"

Sie sind die "Satin Dolls"

Bei romantischem Kerzenschein die Freude an gepflegter Popmusik genau so wie an eingängigen Jazzsongs zu pflegen: Das ist das Ansinnen des Pop-Jazz-Trios „Satin Dolls“ am Freitag, 18. Januar. Dann sind die Kölner Künstlerinnen ab 20 Uhr auf Einladung des Jazzclubs Jülich zu Gast im Technologiezentrum Jülich, Karl-Heinz-Beckurts-Straße 13. Der Eintritt kostet 8 Euro, 5 Euro für Mitglieder. Kinder bis einschließlich 14 Jahre haben freien Eintritt.

Getragen von Klavierbegleitung präsentieren die Sängerinnen Tina Folz, Sabine Galuschka und Christina Müller ein Hörerlebnis von den Anfängen der 20er Jahre bis in die heutige Zeit. Die Satin Dolls harmonieren musikalisch perfekt miteinander und überzeugen gleichzeitig jede auf ihre eigene charmante Art und Weise. Mitreißend, kokett und etwas für ́s Herz - ein stimmungsvoller Rahmen, der zum Schmunzeln anregt.

Klassiker wie „Mister Sandman“ oder „Bei mir bist du schön“ von den Andrew Sisters und „Chattanooga Choo Choo“ von Glenn Miller erklingen Seite an Seite mit Pop-Perlen à la „Voulez-vous“ von Abba, ohne dass auch nur der Hauch eines Stilbruches vernehmbar ist. Dabei darf auch der Titelgebende „Satin Doll“ von Duke Ellington nicht fehlen.

Die drei Kölnerinnen lernten sich 2001 bei der Madonna Tribute-Band „Material Girl“ kennen. Dort zeigte sich sofort das harmonische Miteinander der drei Stimmen und die Vorliebe für anspruchsvolle Chorsätze – die Basis für dieses Projekt. Diese Gemeinsamkeiten weckte die Idee für „Satin Dolls“ – harmonischer 3-Klang mit Anspruch.

Werbung

Sabine Galuschka (Gesang) wurde schon in frühen Jahren gesanglich und musikalisch ausgebildet. So konnte sie sich in Kinderopern und später in zahlreichen Pop-, Rock- und Funkformationen sowie in unterschiedlichen Chor- und Studioprojekten ein umfangreiches und vielseitiges Können aneignen. Zur Zeit singt sie neben den „Satin Dolls“ noch bei dem Smooth-Jazz-Projekt „Slowdown“.

Christina Müller (Gesang, Klavier, Akkordeon) studierte an der Kölner Musikhochschule und arbeitet seit 2000 als freiberufliche Sängerin und Pianistin. Ihre reichhaltige Bühnenerfahrung stellt sie unter anderem bei der Madonna Tribute-Band „Material Girl“, bei ihrem Pop-/Jazz-Trio „müller“ sowie bei diversen Cover- und Galabands zur Schau. Des weiteren war sie als Kabarettpianistin und als Big-Band-Sängerin auf der Bühne zu sehen. Neben ihren Liveauftritten wirkt Christina Müller als Gesangs- und Klavierlehrerin, Chorleiterin und Korrepetitorin.

Tina Folz (Gesang) steht sei 1991 mit diversen Projekten auf großen sowie kleinen Bühnen und glänzt neben ihrer kraftvollen, ausdrucksstarken Stimme mit Präsenz und Ausstrahlung, die mitreißt. Neben einer privaten Gesangsausbildung verfügt die Musikern über ein breites Repertoire verschiedener Stilistiken, das bei den „Satin Dolls“ bestens zum Tragen kommt und ihr auch in Studioproduktionen sowie in Rundfunk und Fernsehen Anerkennung bringt. Zurzeit ist die Sängerin auch in den Projekten „Tribehouse“ und „Birdland Yard“ zu hören.

Infos unter www.satindolls.de im Internet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung