Neuer Vorstand

Brückenkopf-Verein wird „weiblich“
Von tee [01.12.2007, 15.15 Uhr]

Harmonische Übergabe der Geschäfte beim Vorstand des Brückenkopf-Vereins (v.r.): Wolfgang Dehlen, Eva Behrens-Hommel, Arnold Cosler, Gertrud Ligens-Leser, Virginia Lisken, Dr. Peter Burauel und Jörg Börsch.

Harmonische Übergabe der Geschäfte beim Vorstand des Brückenkopf-Vereins (v.r.): Wolfgang Dehlen, Eva Behrens-Hommel, Arnold Cosler, Gertrud Ligens-Leser, Virginia Lisken, Dr. Peter Burauel und Jörg Börsch.

So eine fröhliche Amtsübergabe ist sicher keine Selbstverständlichkeit in der Vereinslandschaft: Launig ging es in der jüngsten Mitgliederversammlung des Brückenkopfes-Vereins Jülich zu. „Ich darf sie zur Abendveranstaltung der Buchhandlung Fischer begrüßen“, witzelte Wolfgang Dehlen und erntete schallendes Gelächter der rund . Nach 15 Jahren Vorstandsarbeit, davon in den letzte drei Wahlperioden und neun Jahren als 1. Vorsitzender hatte er seinen Rückzug angekündigt hatte und war klinkenputzend auf der Suche nach Nachfolge gegangen. In Person von Eva Behrens-Hommel, Unternehmerin und Buchhändlerin, wurde er fündig. Diese hatte gleich einen Großteil der Belegschaft „Fischer“ als neue Mitglieder zur Sitzung mitgebracht .

In Erinnerung an ihren Onkel Heinz Fischer, den sie als glücklichen Mann ob seines Engagements im Zoo als Kind erlebt habe, hätte sie spontan eingewilligt. Was Eva Behrens-Hommel allerdings unerwartet traf: Sie musste auch den Posten des 2. Vorsitzes und der Geschäftsführung personell neu besetzen. Glücklich ist, wer Freundinnen hat, und so kommt der Brückenkopf-Verein erstmals seit seiner Gründung ausgesprochen „weiblich“ daher: Gertrud Lingens-Leser steht der Vorsitzenden zur Seite und löst Dr. Peter Burauel im Amt des Vize ab; Virginia Lisken tritt als Geschäftsführerin die Nachfolge von Arnold Cosler an. Dieser wird den Damen als Beisitzer zur Verfügung stehen „bis wir flügge geworden sind“, wie die neue Vorsitzende formulierte.

Werbung

Erhalten bleibt dem Vorstand Schatzmeister Jörg Börsch. Kassenprüfer werden Andreas Hardt und Walter Behr; im Kuratorium begleiten die Vereinsarbeit Günter Pott, Wolfgang Hommel, Andreas Kupka, Dr. Christoph Fischer, Wolfgang Dehlen, Wolfgang Gunia und Dr. Peter Nieveler.

293 Mitglieder zählte der Verein und mit der Übernahme der Geschäfte durch das Damen-Trio mit männlichem Zusatzspieler wurden es innerhalb eines Monats gleich elf Mitglieder mehr – die magische 300 ist durchbrochen. Auch das finanzielle Polster ist gut, so dass die neue Vorsitzende gut gerüstet in die wichtige Amtszeit starten: 75 Jahre alte wird der Verein 2008 und will zu diesem Anlass nicht nur die inzwischen liebgewonnen Traditionen zwischen Neujahrsempfang und Zoofest fortsetzen, ein neuer Flyer soll entstehen, die Homepage soll überarbeitet und seperat vom Brückenkopf-Park geschaltet werden.

„Mein Traum ist es“, so Eva Behrens-Hommel, “wenn wir zu größeren Sponsoren mit Hochglanzbildern der Tiere gehen könnten.“ Eine Wanderausstellung gehört ebenfalls zur den Plänen der Vorsitzenden. Geschäftsführerin Virginia Lisken hat bereits Kontakt zu Kindergärten aufgenommen und die Zusammenarbeit angeboten: Themenwochen und Führungen wären denkbar – alles Konzepte, die noch Gedankenspiele sind.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung