ADAC-Fahrrad-Regionalturnier in Hürth

Verkehrswacht-Mannschaft belegt mittlere Plätze
Von Redaktion [22.11.2007, 16.57 Uhr]

Die Mannschaft der Verkehrswacht Jülich nahm am ADAC-Fahrrad-Regionalturnier teil.

Die Mannschaft der Verkehrswacht Jülich nahm am ADAC-Fahrrad-Regionalturnier teil.

Unter dem Motto „Mit Sicherheit ans Ziel“ gingen in der Turnhalle des Ernst-Mach-Gymnasiums in Hürth 13 Mannschaften mit 80 Jungen und Mädchen von acht bis 15 Jahre beim Fahrrad-Regionalturnier des ADAC-Nordrhein und der Deutsche Post an den Start, um die Teilnehmer am Bundesturnier am 24. November in Leverkusen zu ermitteln.

Ohne Probefahrt musste der Parcours mit den acht Fahraufgaben mit einem Fahrrad bewältigt werden, das sich die Teilnehmer kurz vor dem Start ihrer Körpergröße entsprechend aussuchen konnten. Der Vorsitzende der Verkehrswacht Jülich, Hartmut Dreßen, betreute die sechsköpfige Mannschaft und die mitgereisten Eltern und Großeltern drückten die Daumen.

In der Gruppe I (8/9 Jahre) erreichte Sascha Nelles, Selhausen, mit 13 Punkten Platz einen guten vierten Platz. Carla Flesch, Jülich, wurde mit ebenfalls 13 Punkten Sechste. In beiden Gruppen gingen elf Radlerinnen an den Start.

Werbung

Florian Ziebarth, Jülich, lag am Ende mit 17 Punkten in der Gruppe II (10/11 Jahre) auf dem vorletzten Platz. Annika Stern, Linnich, belegte mit 5 Punkten Platz sechs von 12 Mitbewerberinnen.

Das beste Ergebnis der Verkehrswacht-Mannschaft erzielte – trotz einer Handverletzung – Torbjörn Prasuhn aus Titz. Mit nur einem Fehlerpunkt lag er nach der Vorrunde auf dem dritten Platz und musste in der Endrunde noch mal an den Start. Jetzt hatte er die Chance mit Platz Eins die Teilnahme am Bundesturnier zu erreichen. Aber mit 4 Punkten blieb er nach dieser Fahrt Dritter von neun Teilnehmern. Nur acht Jungen und Mädchen fuhren ohne Fehlerpunkte durch den 200 Meter langen Parcours.

Viele Kinder hatten im Achter Probleme und sammelten durch umfallende Klötze eine Menge Punkte. Am Ende des gut organisierten Turniers bekamen alle Jungen und Mädchen zur Erinnerung einen Pokal und kleine Präsente.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung