Verein zeigt Jugendtheater über Gefahren des Chatrooms

Bei „basta“ hat es „Click“ gemacht
Von Redaktion [30.10.2007, 08.12 Uhr]

Szene aus „Click it“

Szene aus „Click it“

Rund 400 Jugendliche aus dem Kreis Düren sahen auf Einladung des Vereins „basta!“die Aufführung des „Zartbitter“ - Theaterensembles aus Köln. Mit dem Projekt „Click it – Gute Seiten – Schlechte Seiten“ klärt die Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch über Chancen und Risiken des Chattens im Internet auf.

Im Haus der Stadt begegneten die Theaterbesucher dem Schuljungen Silvio, der in einem Chatroom nach und nach seine Anonymität verliert und in die Fänge einer Pädophilengruppe gerät, die ihn zu einem ganz realen Fotoshooting drängen will. Dass es dazu nicht kommt, verdankt Silvio seiner taffen Freundin Billa, die die Tricks etwas schneller durchschaut als der etwas naive „grandmasterbastler“, wie sich Silvio im Netz nennt.

Silvio lässt sich von „Kiss my body“ und „wergolf“ pornografische Fotos an die private Mail-Adresse schicken und gibt damit auch seinen Nachnamen preis.

Werbung

Schließlich verabredet er sich mit „Kiss my body“ und gerät zusammen mit Billa, die ihm gefolgt ist, in eine gefährliche Situation, die für Billa im Krankenhaus endet.

Geködert worden war Silvio mit Fragen wie „Hallo Sweetie, traust du dich denn nicht? Bist du noch zu klein? Oder zu feige?“

Dem gut gemachten und sinnlichen Theater-Erlebnis folgten Gespräche und Diskussionen. Dabei war zu spüren, dass die Schauspieler nah an die Erlebniswelt der Jugendlichen herangekommen waren.

Im nächsten Schuljahr wird der Verein basta! in Kooperation mit dem Stiftischen Gymnasium in Düren das Theaterstück „Click it“ am 7. Mai 2008 für 6.,7. und 8. Schuljahre noch einmal zeigen.

Informationen hierzu gibt es bei basta! jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 02421-48 92 16.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung