Sonderaktion

Eifelverein-Kids sammeln „Zivilisationsmüll“
Von Redaktion [09.10.2007, 16.53 Uhr]

Mit Greifern, Handschuhen und Müllsäcken rückten die 3- bis 16-jährigen Mitglieder der Kinder- und Jugendgruppe des Eifelvereins Jülich in einer Aktion dem „Zivilisationsmüll“ zu Leibe, der sich zwischen der Bertastraße und dem Bahndamm angesammelt hatte. „Ich finde das nicht gut, wenn die Sachen einfach so weggeworfen werden. Wir haben hier Papier, Flaschen – sogar noch volle Bierflaschen - und Bierdeckel gefunden“, berichtete der siebenjährige Leander.

Werbung

Susanne Lehmann, zweite Vorsitzende und Jugendwartin, schloss sich der Meinung der Kinder an. Es sei erschreckend, was manche Menschen mit der Natur anstellen. Rund drei Stunden durchstreiften die 13 Jugendlichen und ihre sechs Begleiter das Wäldchen, um all den Unrat einzusammeln, der oftmals gedankenlos „entsorgt“ wurde.

Säcke voller Abfall, den die Kinder ordentlich trennten, bevor der Bauhof der Stadt den Müll abholte, waren das sichtbare Ergebnis. Ein Eis aus der Eisdiele belohnte den nachmittäglichen Einsatz und zum Abschluss vergnügten sich die Kinder auf dem Spielplatz. Der Erlös der aufgesammelten Pfandflaschen kommt der Jugendkasse des Vereins zugute.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung