Fortbildung über Computer, Handy und Internet

„basta!“ zu neuen Techniken und ihre Risiken
Von Redaktion [03.09.2007, 14.58 Uhr]

Technische Kenntnisse sind für die Teilnahme der Fortbildung des Vereins „basta!“ nicht nötig. Thema ist die Präventionsarbeit im Umgang mit neuen Medien: Computer, Handy und Internet. Anmeldungen sind bis 21. September möglich.

„Handlungskompetenz statt Panikmache! - Präventionsarbeit mit Müttern und Vätern“, „Medienkompetenz statt Verbote! - Präventionsarbeit mit Mädchen und Jungen“, "Internet und Handys sind kein rechtfreier Raum - Die Gesetzeslage in Deutschland“, „Von Chats, Cams, Blogs, Bluetooth, MMS & Torrents” sind einige der Themen, die in der Fortbildung für LehrerInnen und MitarbeiterInnen der Jugendarbeit bearbeitet werden. Es wird gezeigt, wie leicht der Zugang zu Pornografie und Gewaltdarstellungen heutzutage ist. Ein Einblick in die Welt der "Social Networks" wird gegeben und Chaträume und deren Risiken werden vorgestellt. Es wird dargestellt wie Handys, Emails, Messenger und Homepages zur Ausübung sexueller Gewalt genutzt werden.

Werbung

Die grundlegenden Anforderungen an den Aufbau und die Inhalte einer fachlich fundierten Präventionsarbeit mit Mädchen und Jungen, Müttern und Vätern werden dargestellt sowie Konzepte der Präventionsarbeit gegen die sexuelle Ausbeutung in den neuen Medien in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern vorgestellt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung bedarf keiner speziellen Technik Kenntnisse. Die wichtigsten technischen Details werden von dem Referenten, Bernd Eberhard von Zartbitter Köln, erklärt.

Diese Schulung für Multiplikator findet am Freitag, 19. Oktober, von 14 bis 18 Uhr und am Samstag, 20. Oktober, von 9 bis 16 Uhr in der St. Angela Schule in Düren statt und kostet 20 Euro. Anmeldungen nimmt der Verein bis zum 21. September unter 02422-901457 oder info@basta-dueren.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung