Tolles Jubiläumsgeschenk

Koslarer Hapkido Kämpfer gehören zur Weltelite
Von Redaktion [10.08.2007, 13.12 Uhr]

Bronze bringen Großmeister Ralf Esser und sein Schüler Christian Meinike von den Worldgames der International Hapkido Federation aus Korea mit. Eine stolze Leistung von den Vertretern des Koslarer Verein Korean Martial Arts Taekyon und ein herrliches „Jubiläumsgeschenk“ vor der großen Gala zum 20jährigen Bestehen im September.

Brust raus: Berechtigten Stolz zeigen Christian Meinike und Ralf Esser mit ihren Trophäen von den Worldgames der International Hapkido Federation.

Brust raus: Berechtigten Stolz zeigen Christian Meinike und Ralf Esser mit ihren Trophäen von den Worldgames der International Hapkido Federation.

Mit etwa 350 Teilnehmern aus aller Herren Länder waren die Worldgames der International Hapkido Federation gut besetzt. Die Vertretung der Deutschen Hapkido Federation unter der Leitung von Kwanjanim Josef Römers, Präsident der DHF, reiste mit einer zwölfköpfigen Delegation nach Korea. Unter ihnen der Koslarer Hapkido-Kämfer und Großmeister Ralf Esser (4. Dan) und sein bester Schüler Christian Meinike.

Nur wenig Zeit blieb den Sportlern zur Eingewöhnung an das fremde Klima und vor allem auch zur Bewältigung der Zeitumstellung: Am nächsten Morgen nach der Ankunft wurde es sofort ernst. Auf sieben Kampfflächen demonstrierten die Teams aus fünf Kontinenten ihre Kampfkünste in den Disziplinen Hapkido, Hankido und Hankumdo, der Schwertkunst. Nach dem komplizierten Regelwerk der I.H.F. hatte die Mannschaft Chiles die favorisierten Koreaner im eigenen Land geschlagen. Das deutsche Team konnte sich – so wie Christian Meinike es sich gewünscht hatte – vor der Vertretung der Niederlande platzieren und errang Bronze. Ein hervorragender Lohn der langen, schweißtreibenden Vorbereitung und ein schönes Geburtstagsgeschenk für Großmeister Esser, der in Korea 47 Jahre alt wurde. Damit hat sich das deutsche Hapkido in der Weltspitze etabliert.

Werbung

Die weiteren Tage in Korea verbrachte man in gelöster Stimmung und besuchte Land und Leute. Unter anderem besuchte man die Zentrale der World Taekwondo Federation, das Kukkiwon. Daneben wurde einigen deutschen Meistern die Ehre zu teil, als Jurymitglieder Prüfungen in einer befreundeten Hapkido-Schule in Seoul abnehmen zu dürfen.

Zurück in Deutschland warten schon neue Aufgaben. Im September wird der Koslarer Verein Korean Martial Arts Taekyon 20 Jahre alt. Ralf Esser: „ Wir wollen unseren Geburtstag mit einer tollen Kampfkunst-Gala feiern. Es wäre schön, wenn viele Leute am 15. September nach Koslar in die Bürgerhalle kämen.“ Dann soll der Sport in alle seinen Facetten vorgestellt werden. Ein einmaliges Erlebnis verspricht Großmeister Esser.

Unter der Schirmherrschaft von Jülichs erstem Bürger, Heinrich Stommel, wollen die Koslarer Kämpfer neben den eigenen Kampfkünsten mit chinesischem Kung-Fu, brasilianischem Capoeira und traditionellem koreanischen Taekkyon begeistern.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.kma-taekyon.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung