Nicht ganz ernst gemeintes Turnier

TV Stetternich im Doppelmoppel und mit offener Tür
Von Redaktion [22.05.2007, 18.13 Uhr]

Zum Ball ruft die Tennisvereinigung Stetternich am Pfingstwochenende. Den ersten Aufschlag gibt es beliebten Doppel-Moppel-Turnier ab 13 Uhr am Samstag, 26. Mai, wenn alle Mitglieder aufgefordert sind, sich dem nicht ganz ernsten Turniergeschehen zu stellen. Alter und Spielstärke spielen eine untergeordnete Rolle, werden doch für jedes Match Doppelpartner und Gegner neu zugelost. Der Bewertungsmodus ist streng geheim, erst am Abend bei der Siegerehrung werden die oft überraschten Gewinner bekannt gegeben, denn nicht alleine die Spielergebnisse werden zur Ermittlung herangezogen.

Während, zwischen und nach den Spielen besteht in zwangloser Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen, Würstchen und Salat sowie gekühlten Getränken die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Werbung

Erstmal präsentiert sich der Verein aber nicht nur auf dem Platz im sportlichen Wettbwerb: Der ersteTag der offenen Tür wird am Samstag, 16. Juni, stattfindet. Unter Anleitung eines Trainers können erste Schritte im Tennis zwang- und natürlich kostenlos geprobt werden. Bälle und Schläger stehen zur Verfügung. Weiterhin findet ein kleines Turnier von Mannschaften Stetternicher Ortsvereine und frei zusammengesetzten Spielgemeinschaften statt. Hier sind noch Meldungen ( vier Spieler je Mannschaft ) möglich. Ansprechpartner ist Rolf Janhsen unter der Telefonnummer 02461-346160.

Neben einem Spiel-Angebot für Kinder, einem Infostand des Vereines und einem Angebot an Speisen und Getränken bildet der Auftritt der Kölner Cover-Band Kwerbeet am Abend den Höhepunkt des Tages.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung