Zwei Notfälle

Tierhilfe sucht Paten
Von Redaktion [16.04.2007, 08.30 Uhr]

Cindy

Cindy

Über die etwa 7jährige Schäferhündin Cindy hat die Tierhilfe Jülich und Umgebung e.V. bereits vor gut vier Wochen berichtet. Reichlich Resonanz gab es hierzu. unter anderem Spenden in Höhe von 170 Euro zusammen. Mit diesem Geld wurden Untersuchungen bezahlt, die die schlimmsten Befürchtungen der Tierhilfe bestätigten: Aufgrund der Mangelernährung beginnt die Knochenstärke der Hündin abzunehmen und nur noch 70 Prozent eines normal entwickelten Skelettes hat.

Mit diesen dünnen Knochen könnte es bei einer unkontrollierten Bewegung schnell zu Brüchen kommen. Die Röntgenuntersuchung erbrachte eine schwergradige Schädigung der Hüftgelenke. Dies wird über kurz oder lang zu Schmerzen im Gelenkbereich führen, so dass Cindy Schmerzmittel nehmen muss bis eine Operation unumgänglich wird. Die Kosten hierfür werden heute bereits auf rund 400 Euro geschätzt.

Dazu kommt eine Spondylose in der Wirbelsäule festgestellt. Das bedeutet, dass die Wirbel durch Ablagerungen verbunden sind und hierdurch eine Steifheit der Wirbelsäule ausgelöst wird. Cindy ist also nicht mehr so beweglich und bei einer falschen Drehung dürfte es Schmerzen wie bei einem Hexenschuss verursachen. Mit einer solchen Diagnose versehen wird es nun sehr schwierig werden für Cindy ein Zuhause mindestens ohne Treppen zu finden. Sie bekommt zur Zeit Spezialfutter und homöopathische Mittel die helfen sollen, dass sich die Knochenmasse wieder aufbaut, um Knochenbrüchen vorzubeugen. Die Kosten hierfür schlagen alleine mit knapp 80 Euro im Monat zu Buche.

Werbung

Schon gut erholt: Ivy

Schon gut erholt: Ivy

Eine Möglichkeit den Hund zu vermitteln sieht die Tierhilfe Jülich nur über die WDR Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“. Der Verein hat am 25. März mit zwei Notfallkatzen an der Sendung teilgenommen. Eventuell läßt sich für Cindy zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr ein Platz in der Sendung finden.

Wer den Verein oder Cindy weiterhin unterstützen möchten, kann über die Homepage www.tierhilfe-juelich.de eine Patenschaft übernehmen. Außerdem steht der Telefondienst unter 02461-53076 für Rückfragen zur Verfügung.

Ein furchbares Schicksal hat offensichtlich Ivy, eine dreijährige Rassekatze. Die Norwegerin kam abgemagert, verstört und total nackt zur Tierhilfe. Ivy litt an einer schlimmen Flohallergie, die ohne Behandlung bis zum totalen Haarausfall und blutig gekratzter Haut geführt hat. Nach einer sofortigen Behandlung durch den Tierarzt kommt die Langhaarkatze in einer Pflegestelle wieder langsam zu Kräften. Sie sucht ab sofort ein neues Plätzchen, an dem sie die volle Aufmerksamkeit von mindestens einem Zweibeiner bekommt in einer ausreichend großen Wohnung mit einem gesicherten Balkon oder mit einem gesicherten Auslauf. Ivy hat bei hektischen Bewegungen noch etwas Angst und gerät in Panik beim Anblick von weiteren Samtpfoten, so dass kleine Kinder und weitere Katzen nicht zu ihrem neuen Zuhause dazugehören sollten.

Interessenten können sich bei der Tierhilfe Jülich zwischen Montag und Freitag von 18 bis 20 Uhr und am Wochenende oder Feiertagen von 14 bis 17 Uhr unter 02461 - 53076 melden oder unter www.Tierhilfe-Juelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung