Mewis bleibt Vorsitzender der GFHJ

Wahlen beim Förderverein der Fachhochschule
Von Redaktion [31.03.2007, 21.32 Uhr]

Eigentlich hatte er sich langsam zur Ruhe setzen wollen. Doch die Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde der Hochschule (GFHJ) hatte anderes vor mit Horst Wilhelm Mewis. Einstimmig wurde Mewis das Vertrauen für ein weiteres Jahr ausgesprochen – zum sechsten Mal in Folge. Seine Wiederwahl kommentierte er mit einem Augenzwinkern: „Es gibt schlimmere Aufgaben.“

Außerdem bestätigten die Vereinsmitglieder Prof. Dr. Klaus Brüssermann (2. Vorsitzender), Dr. Joachim Göttsche (Geschäftsführer) und Schatzmeister Dr. Bernd Kraus einstimmig in ihren Ämtern.
Die GFHJ wurde 1989 gegründet und sieht ihre Aufgaben und Ziele in der Förderung aller wissenschaftlichen Bereiche am Campus Jülich der FH Aachen, was sich insbesondere in der finanziellen Unterstützung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie der engen Zusammenarbeit mit Unternehmen und Industriegruppen zeigt. Doch auch gegenständlich unterstützt die GFHJ ihre Hochschule. Fehlen reguläre Mittel, helfen die Freunde bei notwendigen Anschaffungen für Forschung und Lehre.

Schon früh hat der Förderverein erkannt, dass neben Wirtschaftskontakten besonders die ehemaligen Studenten einen wichtigen Pfeiler für eine nachhaltige Förderung der Hochschule darstellen. „Die Ehemaligen“, so Dr. Kraus, „sind es doch, die die Lehre in den Hochschulen mit ihrem Praxiswissen bereichern und folgenden Generationen von Studierenden so helfen können.“ Hier soll denn auch ein Schwerpunkt der Arbeit für das kommende Jahr liegen.
Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt darauf, junge Menschen für den Campus Jülich zu begeistern. Dabei soll nicht zuletzt das Campus Weekend am 5. und 6. Mai helfen, an dem nicht nur die Studienmöglichkeiten vorgestellt werden, sondern auch ein bisschen Werbung für das Campusleben gemacht wird.

Werbung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung