Gruppensprecher gewählt

Hortkinder der Villa Kunterbunt üben Demokratie
Von Redaktion [08.02.2007, 08.38 Uhr]

Kinder der Villa Kunterbunt beim 1. Wahlgang

Kinder der Villa Kunterbunt beim 1. Wahlgang

In der Jülicher Villa Kunterbunt wählten die mehr als 30 Kinder erneut Sprecher und Sprecherinnen für die beiden Gruppen des integrativen Hortes. Vorausgegangen waren den Wahlen lange Gespräche in den einzelnen Gruppen. Welche Aufgaben haben die Gruppensprecher? Was sind meine Ziele als Sprecher beziehungsweise Sprecherin? Ausreden lassen und Zuhören können - war dabei allen Beteiligten ebenso wichtig wie die Wahlen selbst.

Die Erzieherinnen im Hort hatten den Urnengang gründlich vorbereitet: Ein offizielles Wählerverzeichnis, Wahlzettel – inklusive Briefwahlunterlagen für die Kinder, die am Wahltag nicht in der Villa waren – und Wahlurne – alles das, was eine richtige Wahl ausmacht, war bedacht worden. Am Wahltag stellten sich dann 11 Kinder als Kandidaten für die Hortsprecher-Wahlen zur Verfügung.

Werbung

Auf den kreativ gestalteten Wahlplakaten stellten sie ihr persönliches Wahlprogramm vor: Von neuen Computerspielen für alle war da die Rede und von einem Hortkicker, für den gespart werden sollte. Ein Kandidat versprach sogar: „Wählt mich und der Hort wird perfekt“!

Allen Kandidaten gemeinsam war der Wunsch das Miteinander friedlicher und harmonischer zu gestalten und den Hort als Spiel-, Lebens- und Lernort zu verbessern. Nach mehreren Wahlgängen stand dann die Entscheidung fest: Alicia Bender und Jonas Salz wurden als Sprecher der „Goldgrube“, Janosch Baumgarten und Wiebke Ohm für die „Sterneninsel“ gewählt. Die abschließende Wahlparty war dann der fröhliche Abschluss der Hortwahlen mit Wählern, mit allen Kandidatinnen und Kandidaten und selbstverständlich den engagierten Wahlhelferinnen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung