Immer am 1. Sonntag der Monats

40 Interessierte kamen zur Fördervereins-Führung
Von Redaktion [26.04.2005, 12.50 Uhr]

Professionelle Werbung zahlt sich aus – über 40 Besucher nahmen Sonntag an der dreistündigen Stadt, Zitadellen- und Schlossführung der VHS und des Fördervereins teil.

Professionelle Werbung zahlt sich aus – über 40 Besucher nahmen Sonntag an der dreistündigen Stadt, Zitadellen- und Schlossführung der VHS und des Fördervereins teil.

Trotz des kalten Wetters fanden 40 Erwachsene und zahlreiche Kinder aus der Region Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach, Aachen und Euskirchen den Weg nach Jülich, um an der Stadt-, Zitadellen- und Schlossführung teilzunehmen, die Volkshochschule und Förderverein "Festung Zitadelle Jülich" Sonntag anboten. Nur etwa 10 % gaben an, so Conrad Doose, der den Besuchern Jülichs Baudenkmäler nahe brachte, durch die am Abend zuvor im WDR ausgestrahlten „Ausflugstipps“ angeregt worden zu sein.

Die Mehrzahl der Besucher war durch Presseartikel in einem ihrer Wochenblätter auf Jülichs interessante Geschichte aufmerksam geworden. Nach der begeistert aufgenommenen dreistündigen Führung, für die an Museum und VHS immerhin 7,50 € pro Erwachsenem zu zahlen waren, suchten viele Besucher übrigens ein Restaurant oder Café auf, ebenso viele hatten sich vorgenommen, danach noch dem Brückenkopfpark einen Besuch abzustatten.

Werbung

Das - von Dorothee Schenk unterstützte - Konzept des Fördervereins, seine Öffentlich-keitsarbeit u. a. auf alle Wochenzeitungen der Region auszudehnen, ging also auf. „Öffentlichkeitsarbeit ist das A und O für die Tourismuswerbung“, so Conrad Doose weiter, „um so bedauerlicher, dass nach der politisch gewollten und von der Stadtspitze unter-stützten Schließung des Büros von Jülich Info im Kulturhaus nun auch der Stadtmarketing-Arbeitskreis Festungsstadt die Organisation der seit Jahren etablierten Wochenendführungen „Geschichte am Sonntag“ aufgeben.“ Nur der Förderverein wird sie wie bisher an jedem ersten Sonntag im Monat fortsetzen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung