Aktuelle Notfälle

Tierhilfe Jülich: Mit Spendengeldern Katzen-Augen gerettet
Von Redaktion [11.04.2005, 11.26 Uhr]

Dank der Spendenfreudigkeit der Jülicher Tierfreunde geht es Stevie und Willow viel besser. Sie kamen mit schwerem Katzenschnupfen und Pilzinfektion zum Verein Tierhilfe Jülich und Umgebung. Nach langwieriger Behandlung sind die Stubentiger geheilt. Mittlerweile ist auch erkennbar, dass es sich bei beiden um Britisch Kurzhaar Mischlinge handelt.

Stevie hat durch die schwere Krankheit eine Augentrübung zurückbehalten, kann aber dank der Operationen sehen und ist nicht merklich beeinflusst. Er ist absolut verschmust und unterbricht sein Schnurren auch nicht beim Tierarzt.

Willow dagegen braucht etwas mehr Zeit, doch auf den Arm oder Schoss lässt er sich auch problemlos nehmen und schnurrt dann auch schon mal ganz leise. Er hat Angst vor lauten Geräuschen, was er auch beim Autofahren äußert, indem er je nach Geschwindigkeit des Wagens immer lauter miaut. Doch auch Willow ist wie sein Bruder hundeverträglich.
Die beiden Jungs sind wahre Schätze und suchen ein Zuhause bei größeren Kindern und einer Familie mit Haus und Garten und eventuell einem Hund. Sie müssen nicht zusammen vermittelt werden.

Mittlerweile hat der Verein Tierhilfe Jülich und Umgebung noch vier weitere Babykatzen, bei denen ebenfalls die Sehfähigkeit in Gefahr ist. Für zwei Tiere ist wohl auf eine vollständige Regenerierung der Augen zu hoffen, die anderen beiden werden sicher einen bleibenden Schaden zurückbehalten. Für diese süßen und sehr menschenbezogenen Katzen wird ein spezielles Zuhause gesucht, bei Tierfreunden die Rücksicht auf ihre Behinderung nehmen können. Darunter ist auch ein Kater, der sein Leben lang täglich Augencreme benötigt.

Werbung

Erneut wurde ein größerer Fund ausgesetzter Tieren an der Sophienhöhe gemacht. Diesmal waren es Meerschweinchen, die abgemagert und völlig verstört in einer Gruppe saßen. Foto: Tierhilfe

Erneut wurde ein größerer Fund ausgesetzter Tieren an der Sophienhöhe gemacht. Diesmal waren es Meerschweinchen, die abgemagert und völlig verstört in einer Gruppe saßen. Foto: Tierhilfe

Meerschweinchen ausgesetzt aufgefunden.

Abgemagert und völlig verstört wurde eine Gruppe Meerschweinchen an der Sophienhöhe an der alten B 55 gefunden. Darunter war auch ein Jungtier noch mit Nabelschnur. Sie sind bei der Pflegestelle für Nagetiere des Vereins untergebracht und erholen sich nach deren Aussagen langsam. Es sind viele unkastrierte Böckchen darunter, die auch mit einem Kastrationsgutschein abgegeben würden. Meerschweinchenböckchen vertragen sich in den meisten Fällen nicht mit anderen gleichgeschlechtlichen Artgenossen, brauchen daher ein Zuhause mit ausschließlich weiblichen Meerschweinchen.

Zukünftigen Besitzern will der Verein nahe legen, dass die Schweinchen ihr Leben nicht in einem Käfig fristen sollen. Die Pfleglinge, so erklärt der Verein, sind selbst im Winter glücklich in ihrem Außengehege untergebracht. Menschen, die auch dieses Verständnis und diese Fürsorge für die Tiere aufbringen möchten, können sich vom Freigehege und ihren Insassen selbst ein Bild machen.

Da die Tierhilfe kein Tierheim hat, ist ein Besuch der Tiere nur nach vorheriger Terminabsprache möglich: Telefon 02461-53076 von Montag bis Freitag ziwschen 18 und 20 Uhr, am Wochenende von 14 bis 17 Uhr. Näheres zum Verein und den Tieren unter www.tierhilfe-juelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung