Jahreshauptversammlung des Fördervereins Festung Zitadelle

Zusammenarbeit mit Universitäten geplant
Von Redaktion [02.03.2005, 16.03 Uhr]

Besondere Gäste begrüßte der Vorsitzende des Fördervereins "Festung Zitadelle Jülich", Conrad Doose, auf der letzten Mitgliederversammlung: Hertwig v. Schöfer, der jüngere Sohn des für Jülich so bedeutenden Architekten und Städteplaners René v. Schöfer, kam eigens aus München, um mehr über das Wirken seines Vaters zu hören. Dass René v. Schöfer nach seiner Berufung 1926 an die TH Aachen nicht nur für Jülich gearbeitet hat, konnte der Aachener Bauhistoriker Dr. Holger Dux in seinem Dia-Vortrag mit eindrucksvol-len Beispielen belegen. Die ersten Pläne für den Wiederaufbau Aachens nach 1945 sind zum größten Teil v. Schöfer-Entwürfe - heute vollständig vergessen. Dr. Dux wird auch den Aachen-Teil im „Werkverzeichnis René v. Schöfer“ übernehmen, das der Förderverein als Katalog für die 2006 geplante Ausstellung bearbeitet, so Conrad Doose in seinem Jahresbericht 2004.

Werbung

Die Video-Kassetten „Das `italienische´ Jülich“ fanden ein sehr großes, bis heute anhaltendes Interesse, und auch das „Lichtprojekt Hexenturm“ ist auf einem guten Weg. Die Seniorenanlagen am Wallgraben entwickeln sich zu einem städtebaulichen Schmuckstück, seit dem Umgebungsschutz der Zitadelle nun doch voll Rechnung getragen wird.

Einstimmig folgten die Mitglieder dem Antrag der Revisoren, den Vorstand zu entlasten, denn der Kassenbericht fiel zur vollsten Zufriedenheit aus und bietet Raum, neue Vorhaben zügig in Angriff zu nehmen. Hierzu gehört die Zusammenarbeit mit dem RWTH-Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege über die Renaissancearchitektur in Jülich ebenso wie die Erarbeitung von Planungskriterien zur Verbesserung der Stadtbildpflege mit der FH Köln. Zudem befindet sich ein Gesamtkonzept für das „Lichtprojekt Jülich“ in Arbeit, das in Kürze zur Diskussion gestellt wird.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung