Swing-Generator im TZJ

Jülicher Jazzclub bringt „Top Notes“
Von  [11.03.2005, 15.35 Uhr]

Der Name Top Notes ist bei den fünf jungen Musikern der Formation Programm: Seit 2002 haben sie sich den beliebten Jazzkompositionen der Swing-Ära verschrieben. Am kommenden Freitag, 18. März, spielen sie ab 20 Uhr im Jülicher Technologiezentrum an der Kal-Heinz-Beckurts-Straße auf Einladung des Jazzclubs Jülich.

Mit Spielfreude und modernen Arrangements haben sich die Musiker einige der schönsten Jazzklassiker ausgesucht und bringen sie in zeitgemäßer Form zum Swingen. Das Können von Interpreten wie Anita O´Day, Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Oscar Peterson oder Errol Garner, also einigen der Großen der Jazzgeschichte, sind ihre Vorbilder. Natürlich gehören auch die beliebten Standards sowie stilistisch Latin, Boogie und einfühlsam interpretierte Balladen zum Programm.

Das Ensemble spielt als Quintett mit Gesang (Daurinta Riger Taite), Saxophon (Gleb Vascenko), Piano (Peter Gergely), Bass (Swenn Ostrowski) und Schlagzeug (Albert Krisdic). Der Eintritt kostet 4 Euro für Mitglieder, auch für die der anderen Euregio-Jazzclubs, (für Gäste: 6 Euro).

Werbung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung