Arbeitskreis Jüdisches Leben im Jülicher Land wird zehn Jahre alt

Die Toten aus der Anonymität holen
Von Redaktion [24.01.2005, 10.01 Uhr]

Sechs Jüdische Friedhöfe im Jülicher Land erinnern an die einstigen Gemeinden.

Sechs Jüdische Friedhöfe im Jülicher Land erinnern an die einstigen Gemeinden.

Seit der Nazi-Diktatur - auch damals waren nur ein bis drei Prozent der Bevölkerung jüdischen Glaubens - leben nur ganz wenige Juden im Altkreis Jülich. Nur noch Friedhöfe erinnern an das ehemals reiche Leben in den jüdischen Gemeinden des Jülicher Landes.

zum Artikel


Der Kultur und dem Gedenken an die jüdischen Jülicher widmet sich der Arbeitskreis „Jüdisches Leben im Jülicher Land“ seit nunmehr zehn Jahren. Mit vielen Aktivitäten macht die Gruppe, die zum Jülicher Geschichtsverein gehört, auf dieses Thema aufmerksam. Mit ihrer Vorsitzenden Gabriele Spelthahn hat der AK eine starke Triebfeder.


Porträt

Mit ihr gelang es einige Ausstellungen zu organisieren, etwa zum Friedhof Weisweiler. Bewegend und aufsehenerrgend war 1999 eine Präsentation zu Janusz Korczak im Jülicher Rathaus. Sie vermittelte starke Eindrücke zum Leben des Warschauer Kinderarztes und lenkte die Aufmerksamkeit auf die Schicksale jüdischer Kinder während der NS-Zeit. Mit Werken von Uriel Cazes wurden Werke eines zeitgenössischen jüdischen Künstlers gezeigt.

zum Ausstellungsbericht

Ein Schwerpunkt der Arbeit ist auch die Befragung von Zeitzeugen, bei der sich Mitglieder des AK engagierten. Bis heute ist die Befragung nicht abgeschlossen, da immer wieder Aktualisierungen und Ergänzungen vorgenommen werden. Die zahlreich eingeholten Fragebogen harren noch der Auswertung und Veröffentlichung.

Werbung

1999 wurde mit der Restaurierung der Landsynagoge Rödingen begonnen.

1999 wurde mit der Restaurierung der Landsynagoge Rödingen begonnen.

Kontaktpflege ist ein weiterer Aspekt: Die jüdischen Gemeinden in Jülich, Linnich, Müntz, Tetz-Boslar, Rödingen und Langweiler existieren seit vielen Jahrzehnten nicht mehr. So nahm der Arbeitskreis Verbindungen zu den jüdischen Gemeinden in Aachen - von dort wird auch Jülich betreut - und Mönchengladbach auf, um den Kultus zu erleben und mehr über Sitten und Gebräuche im Judentum zu erfahren. Vorträge rundeten die Erkundung ab.

Im Jahr 2000 gehörten Mitglieder des Arbeitskreises zu den Mitbegründern der Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz, die ein Zeichen gegen das Wiedererstarken von Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus setzte. 2001 wurde das Mahnmals zum Gedenken an die Ermordeten Juden aus dem Jülicher Land eingeweigt. Durch Spenden der Bürger wurde das Schicksal der jüdischen Bürger aus dem Altkreis Jülich nicht länger anonymisiert.

www.juelicher-gesellschaft.de

Derzeit gilt das besondere Engagement dem Erhalt der einzig erhaltenen Landsynagoge in Rödingen . Hierfür sammelt der Verein Spenden unter dem Stichwort „Bausteine für Rödingen“

zum Artikel

Artikel

Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens widmet der Jülicher Geschichtsvereins den Mittwochs-Club seinem Arbeitskreis „Jüdisches Leben im Jülicher Land“. JGV-Vorsitzender Dr. Erwin Fuchs berichtet dann über „Juden in Jülich“. der genaue Termin bekannt gegeben wird, finden Sie ihn in unserem Terminkalender.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung