Wenige Plätze frei

Von Jülich aus drei Tage zur documenta 12
Von Redaktion [15.11.2006, 20.45 Uhr]

Residenzschlosses der Fürsten zu Waldeck und Pyrmont in Bad Arolsen.

Residenzschlosses der Fürsten zu Waldeck und Pyrmont in Bad Arolsen.

Während der Sommerferien 2007 unternehmen der Förderverein Deutsches Glasmalerei-Museum e. V. und der Jülicher Geschichtsverein 1923 e. V. vom 29. Juli bis 1. Juli gemeinsam eine dreitägige Exkursion zu der bedeutendsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst, der „documenta “. Seit 1955 findet diese weltweit Aufsehen erregende Ausstellung in mehr oder minder unregelmäßigem Turnus in Kassel statt. Künstlerischer Leiter der „documenta 12“ ist der 1962 in Berlin geborene, international bekannte „Ausstellungsmacher“ Roger M. Buergel.

Das umfangreiche Begleitprogramm der Exkursion sieht die Besichtigung des Chorherren-Klosters Dalheim (12. Jahrhundert) im Eggegebirge ebenso vor, wie die Besichtigung des Christian-Daniel-Rauch-Museums und des Residenzschlosses der Fürsten zu Waldeck und Pyrmont in Bad Arolsen.

Werbung

In Kassel werden neben der Ausstellung der „documenta 12“ auch Park und Schloss Wilhelmshöhe mit der Gemäldegalerie „Alter Meister“ besucht. Die Heimreise unterbrechen wir zur Besichtigung der Stammburg der Grafen von der Mark in Altena; diese Burg wird als eine der schönsten Höhenburgen Deutschlands gerühmt.

Die Fahrt wird in einem 4-Sterne-Bus angetreten, übernachtet wird im Welcome Residenzschloss-Hotel in Bad Arolsen. Pro Person kostet die Fahrt mit Halbpension 189 Euro im Doppelzimmer; der Einzelzimmerzuschlag beträgt 30 Euro. Für Eintritte, Führungs- und Gemeinschaftstrinkgelder etc. fallen weitere 70 pro Person an.

Weitere Informationen bei Guido v. Büren (Tel.: 02461/9376814) und Helga Schieffer (Tel.: 02462/74003).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung