Sessionsauftakt in Barmen

„Sandhasen“ starten in die 5. Jahreszeit
Von Redaktion [08.11.2006, 09.24 Uhr]

Offizieller Abschied von Heike Jungbluth, der Tanztrainerin der KG Bärmer Sandhase, zum Sessionsauftakt.

Offizieller Abschied von Heike Jungbluth, der Tanztrainerin der KG Bärmer Sandhase, zum Sessionsauftakt.

Unter dem Motto: "Ejal wat kütt - et hät noch emmer joot jejange" hat die KG Bärmer Sandhase die närrische Session 2006/2007 bereits am 4. November mit einem gut zweistündigen Programm und anschließendem Ball eröffnet. Nach dem (fast) pünktlichen Einzug des Vorstandes unter Anführung der Zeremonienmeisterin sowie der Garde stellte der Präsident den neuen Sessionsorden vor und verlieh ihn zunächst den Vorstandsmitgliedern und Senatorinnen.

Zum letzten Mal präsentierte daraufhin die Tanzgarde den von Heike Jungbluth einstudierten Tanz. Leider kann die Trainerin, die die Tanzgruppen der KG sieben Jahre lang leitete, dieser Aufgabe aus persönlichen Gründen nicht mehr nachkommen. Sichtlich gerührt nahm sie ihren Abschied entgegen. Die Tanzgarde wird künftig von Kerstin Esser aus Koslar geleitet. Unter der Leitung von Edith Vogt und Steffi Mackedanz trat anschließend die neue Kleine Showtanzgruppe als temperamentvolle Mäusegruppe auf. Liebevoll wurde die quirlige Gruppe zwischen vier und acht Jahren durch den Auftritt geleitet.

Werbung

Bei den "Sandhasen" tanzen die Mäuse.

Bei den "Sandhasen" tanzen die Mäuse.

Befreundete Karnevalsvereine rundeten das Programm ab. So entsandte die KG Schanzeremmele aus Stetternich ihr Tanzmariechen zur Darbietung des neuen Tanzes und die Flossdörper Torre ließen ihre Garde zu einem Medley auftreten. Die KG Turmschwalben aus Aldenhoven brachten nicht nur ihre Garde mit, sondern auch ihr Solomariechen, die gekonnt ihren Tanz präsentierte. Einen Höhepunkt des Abends bildete sicherlich der Auftritt der neuen Großen Showtanzgruppe der Bärmer Sandhase. Karin Hürttlen hat mit dieser Gruppe einen wahrhaft professionell anmutenden Tanz einstudiert.

Den musikaischen Rahmen des Abends gestaltete Axel Breuer aus Euskirchen, zu dessen Musik bis spät in die Nacht hinein Alt und Jung gerne das Tanzbein schwang.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung