Ausstellung mit Harald Hansen

Mit dem Kunstverein ins „Archiv der Blicke“
Von Redaktion [14.09.2006, 18.43 Uhr]

Ausschnitt aus einem Werk Harald Hansens.

Ausschnitt aus einem Werk Harald Hansens.

„Auf Gelesenes“ aus seiner Phantasie und Reflexionen von Erlebtem zeigt der Mönchengladbacher Künstler Harald Hansen in seinen Werken. Der Maler, Fotograf und Grafik-Designer will mit seinen Arbeiten Einfluss auf das sinnliche Erleben der Menschen nehmen. Ob es gelingt, können Ausstellungsbesucher ab Freitag, 22. September, im Jülicher Hexenturm herausfinden, dann zeigt Hansen auf Einladung des Jülicher Kunstvereins sein Schaffen in seinen drei Ausdrucksformen.

Besonders reizvoll sind seine „Guckkästen“, in denen die sorgfältig gearbeiteten Malereien kombiniert mit collagierten Elementen über Spiegel und Beleuchtung verblüffend zur Geltung kommen Die Vielseitigkeit von Hansens Technik – die Bildfläche wird bemalt, beschabt, verkratzt, verdeckt, schichtweise überlagert und wieder freigelegt – verbindet sich zu einem klar kalkulierten Ergebnis, das dem Dargestellten das Eigenleben belässt. Von sich selbst sagt Harald Hansen: „Ich arbeite wie ein Archäologe, jemand also, der Schicht um Schicht - auf Spurensuche nach unserer Vergangenheit ist.

Werbung

Harald Hansen wird zur Ausstellungseröffnung in den Jülicher  Hexenturm kommen.

Harald Hansen wird zur Ausstellungseröffnung in den Jülicher Hexenturm kommen.

Auch die Fotografien aus dem „Archiv der Blicke“ werden zu Modellen der Phantasie und liefern visuelle Querverweise zu den gemalten Bildern. Viele Preise für Dokumentar- und Reisefilm zeugen vom erfolgreichen Umgang mit dem Medium Fotografie.“

Eröffnet wird die Ausstellung, die bis 15. Oktober gezeigt wird, am Freitag, 22. September, um 19.30 Uhr. Die einführenden Worte spricht Manfred Jülicher.

Mehr zur Kunst von Harald Hansen


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung