Melanie Wainwright und das Euregio Jazzquartett

Jazzabend mit „roter“ Stimme
Von Redaktion [19.04.2006, 13.36 Uhr]

Melanie Wainwright.

Melanie Wainwright.

Der Jazzclub Jülich e. V. hat für den 28. April das Euregio Jazzquartett eingeladen. Ab 20 Uhr findet im Technologiezentrum in Jülich ein Jazzabend besonderer Güte statt.
Im Mittelpunkt der Band steht Melanie Wainwright, eine Sängerin aus England, die sich in unserer Region angesiedelt hat. Natürlich ist sie in den Jazzclubs von Düren bis Maastricht keine Unbekannte, aber auch weit darüber hinaus. Und so freuen wir uns, dass sie und ihre Musiker den Weg nach Jülich gefunden haben. Ihre mal sanfte, mal starke Stimme schafft gleich eine zauberhafte Atmosphäre und man erkennt diesem Facettenreichtum Talent und fundierte Ausbildung.

Werbung

Das Repertoire der vier Musiker reicht von den „veredelten“ Standards bis zu eigenen Songs, komponiert und getextet von Melanie Wainwright und dem Pianisten Gregor Josephs. Neben diesen beiden werden noch Manni Hilgers am Bass und Antoine Cirri am Schlagzeug zu hören sein. Was nun die „rote“ Stimme angeht, so können wir gespannt sein, wie sich diese Ankündigung am Freitag, 28. April auflöst

Karten kosten an der Abendkasse 4 bzw. 6 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung