16 unterzeichneten

„Samt“ gegründet
Von Britta Sylvester [28.03.2006, 22.05 Uhr]

Auf Samtpfoten wollen sie nicht daher kommen, soviel wurde auf der Gründungsversammlung des Vereins „Samt“ am Freitagabend, 24. März, der nach dem Willen der Mitglieder schon bald den Zusatz e.V. tragen soll, deutlich. Soziale Arbeit für Mensch und Tier, das ist es, was sich hinter der Abkürzung Samt verbirgt und was sich die neun Gründungsmitglieder um Initiatorin Irene Hill auf die Fahne geschrieben haben. Ziel des noch einzutragenden Vereins ist es unter anderem, Tierhaltern, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken und deshalb möglicherweise notwendige Behandlungen für ihren Vierbeiner nicht bezahlen können mit monetärer Hilfe beizustehen. Ein weiterer Tierschutzverein möchte Samt nicht sein. Vielmehr ist eine enge Zusammenarbeit mit den beiden bereits bestehenden Jülicher Tierschutzvereinen geplant. Die Weichen für die künftige hoffentlich erfolgreiche Vereinsarbeit stellten die Mitglieder am letzten Wochenende in der Gaststätte „Nobby’s Eck“.

Werbung

16 Interessierte waren erschienen. Nach recht kurzer Diskussion über die Inhalte der gesetzlich vorgeschriebenen Satzung unterschrieben neun Gründungsmitglieder das wichtige Dokument und hoben damit den Verein „Samt“ offiziell aus der Taufe. Initiatorin Irene Hill wurde folgerichtig zur ersten Vorsitzenden gewählt. Anne Gatzen bekleidet den Posten der Stellvertreterin. Als Schatzmeister fungiert für die nächsten zwei Jahre Hans Desgronte. Mitglieder in spe, in Not geratene Tierhalter und Menschen die solche kennen, sowie einfach an „Samt“ Interessierte bekommen von Anne Gatzen, per email: a.gatzen@nexgo.de oder Telefon 02461/939988 und Irene Hill, ebenfalls per email: irene.hill@web.de oder telefonisch unter 02461/57838 alle notwendigen Informationen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung