Gefahr von rechts?

Jülicher Gesellschaft zeichnet zwei Preisträger aus
Von Redaktion [24.01.2006, 14.36 Uhr]

Der 27. Januar wurde von dem damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog als Tag des Holocaust festgesetzt zur Erinnerung an den Tag der Befreiung von "Auschwitz" – dem Synonym für die Verbrechen der Nazis. Die UNO hat im vergangenen Jahr diesen Tag zum weltweiten Tag zur Erinnerung an die Shoah ausgerufen.

Die Jülicher Gesellschaft begeht diesen Tag seit Jahren, um für Toleranz und Zivilcourage zu werben. In diesem Jahr soll besonders die Gefahren deutlich machen, die von nationa-listischen fremdenfeindlichen Extremisten ausgehen. Mit Blick auf die jüngsten Wahlerfolge rechtsextremer Parteien wird der Frage "Gefahr von rechts?" nachgegangen.

Werbung

Traditionell verbunden ist die Veranstaltung zum 27. Januar mit der Vergabe einer Auszeichnung. In diesem Jahr wird die Auszeichnung auf Personen oder Initiativen erweitert, die in besonders engagierter Weise zu einem toleranten Miteinander in der Gesellschaft beitragen sowie Rassismus und Ausländerfeindlichkeit entgegenwirken.

Daher gibt es in diesem Jahr erstmals zwei Preisträger. Zum einen wird die Arbeitsgemeinschaft "Kopernikusstraße" (Initiative "Miteinander-Füreinander") geehrt, die sich seit 2004 für ein Miteinander von Nationalitäten, Kulturen und Religionen einsetzt. Der zweite Preisträger ist die Klasse von Detlev Ernstes am Overbacher Gymnasium, die in besonderer Weise die Veranstaltung zum 9. November 2005 gestaltet hat. Die Veranstaltung und die Übergabe der Auszeichnung ist öffentlich. Interessierte sind hierzu ab 19.30 Uhr in die Turnhalle des Kindergartens St. Franz von Sales, Franziskusstraße 9, in Jülich eingeladen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung