Eröffnung im Sommer 2006

Förderein Freibad zog Bilanz
Von redaktion [23.12.2005, 06.49 Uhr]

Eine positive Jahresbilanz zog in dieser Woche der Förderverein Freibad Jülich. Während zu Beginn des Jahres noch mit der Entscheidung der Stadt Jülich gehadert wurde, das Freibad im Sommer nicht zu öffnen, stellt sich die Lage seit Oktober erfreulich positiv dar, nachdem der Stadtrat einstimmig beschlossen hat, das Bad an die Stadtwerke Jülich zu übertragen, um die Erneuerung der Technik und der Nichtschwimmerbecken auf den Weg zu bringen.

Nach dem letzten Stand der Dinge sind die erforderlichen Ausschreibungen vollzogen, die Submission und die Auftragsvergabe erfolgen Anfang Januar. Danach kann mit den Bauarbeiten am neuen Nichtschwimmerbecken begonnen werden.

Einhellig zeigte man sich mit dieser Entwicklung hoch zufrieden, da nach wie vor der erklärte Wille des Bauherrn lautet, dass die Arbeiten im Sommer 2006 wieder geschwommen werden kann.

Werbung

Ebenso einhellig wurde festgestellt, dass man mit einem Pendelbusverkehr zum Freibad Elsdorf während der Sommerferien einen zwar unbefriedigenden Ersatz geboten, aber doch das richtige Signal gesetzt hat: Zwar wurde der Bus angesichts der ungünstigen Witterung während der Ferien nur wenig angenommen, so dass der FV einiges an Geld zuschießen musste, doch konnte ein Teil des Verlustes durch Spendengelder wieder hereingeholt werden. Neben einigen Privatpersonen spendeten auch die Jülicher Stadtratsfraktionen von CDU, Grünen, JÜL. Sie beteiligten sich mit Beträgen von 250 bis 300 €. Die FDP-Fraktion spendete 50 €.

Eine weitere Spende konnte dem Projekt durch die Jugendorganisation des Jülicher Lions Clubs, Leo-Club , zugeführt werden. Er überwies dem Förderverein im Nachgang zu der Großspende aus der Weihnachtsmarkt – Tombola von 2003 noch einmal 150 €. Vorsitzender Jochen Borell dankte allen Spendern und den Mitgliedern und Freunden des Fördervereins für die Unterstützung und für die Treue, die sie dem Freibad gehalten haben, auch wenn das Bad in diesem Jahr geschlossen blieb.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung