Vortrag von Museum und Geschichtsverein

Mittwochsclub vermittelt "Neues im Kanal"
Von Redaktion [19.02.2017, 13.08 Uhr]

Bei Kanalbauarbeiten in der Mariengartenstraße wurden über 50 römische Brandgräber der mittleren Kaiserzeit freigelegt, die einen aufschlussreichen Einblick in die Welt der römischen Bestattungssitten des 2. Jahrhunderts vermitteln und somit ein archäologisches Fenster in die Zeit des römischen Iuliacum öffnen. Beim Mittwochsclub von Jülicher Geschichtsverein und Museum Zitadelle Jülich erzählen in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich am 22. Februar ab 19.30 Uhr die Archäologen Benjamin Gnade und Oliver Ungerath über „Neues im Kanal – römische Gräber in der Jülicher Mariengartenstraße“.

Zunächst geht es aber um "Altes", nämlich die Entwicklung des römischen vicus Iuliacum, seine Lage an der Rur, die bisher bekannte Ausdehnung des vicus im 2./3. Jahrhundert sowie seine spätere Entwicklung zum befestigten Kastell, ehe Benjamin Gnade die eigentlichen Ergebnisse der Ausgrabung in der Mariengartenstraße vorstellt.

Zunächst wird allgemein die für das 2. Jahrhundert typische Bestattungsform der Brandgräber erläutert. Anschließend werden die im Zuge der Grabung aufgedeckten Gräber mit ihren Besonderheiten vorgestellt.

Werbung

Blick in die Mariengartenstraße während der archäologischen Untersuchung der römischen Brandgräber. Foto: Bernhard Dautzenberg

Blick in die Mariengartenstraße während der archäologischen Untersuchung der römischen Brandgräber. Foto: Bernhard Dautzenberg

Anhand der geborgenen Funde aus den Gräbern lassen sich mögliche Rückschlüsse auf die soziale Stellung der hier beigesetzten Personen ziehen. So fanden sich neben schlecht erhaltenen, einfachen Brandgräbern auch gut erhaltene und reich ausgestattete Gräber, in denen der Leichenbrand – die sterblichen Überreste des hier Bestatteten – entweder in Urnengefäßen oder aber in nicht mehr erhaltenen organischen Behältnissen aus Holz oder Leder/Stoff beigesetzt wurde. Bei einem besonders gut erhaltenen Grab fanden sich in einer separat ausgehobenen Beigabennische mehrere vollständig erhaltene Gefäße, die auf eine herausgehobene Stellung der hier beigesetzten Person hindeuten.

So ergeben bekannte Altfunde und die neuen Ausgrabungen Erkenntnisse über den einst außerhalb der Mauern gelegenen Bestattungsbezirk. Die Verteilung und Ausstattung der Gräber lässt dabei möglicherweise auf eine zeitliche Abfolge innerhalb des Gräberfeldes schließen.

Für alle Interessierten ist der Eintritt zum Vortrag frei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung