Reichsgraf von und zu Hoensbroech im Fokus
Von Redaktion [13.06.2016, 19.28 Uhr]

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Fördervereins Festung Zitadelle Jülich im Hotel Kaiserhof in Jülich (Bahnhofstr. 5) wird am Mittwoch, 15. Juni, ab 20 Uhr Prof. Leo Peters referieren. Thema des Vortrags ist „Ein Leben in Zeiten des Umbruchs“. Die Beschäftigung mit der Haltung des Adels während der Zeit der französischen Besetzung und der Zugehörigkeit des linken Rheinlandes zum französischen Staatsgebiet ist seit einigen Jahren ein bevorzugtes Thema der landesgeschichtlichen Forschung.

Besonderes Interesse ruft in diesem Zusammenhang die Biographie des sehr reichen und politisch bestens vernetzten Clemens Wenzeslaus Marquis und Reichsgraf von und zu Hoensbroech (1776–1844) hervor, die der Historiker und Archivar Prof. Dr. Leo Peters seit fünf Jahren erforscht. Die gute Überlieferungslage lässt es zu, an seinem Beispiel das Verhalten eines wichtigen Vertreters des rheinischen Adels im Zeitalter des wiederholten Wechsels der gesellschaftlichen und politischen Systeme nachzuzeichnen.

Werbung

Prof. Peters ist Honorarprofessor am Historischen Seminar der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit einem Lehrauftrag für Rheinische Landesgeschichte.

Er studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Münster und Bonn. Seine zweijährige Referendarzeit führte ihn ans Hauptstaatsarchiv Düsseldorf und ans Hessische Staatsarchiv in Marburg. 1973 wurde er Leiter des Kreisarchivs in Kempen. Von 1978 bis 2009 war er als Schul- und Kulturdezernent des Kreises Viersen tätig.

Peters gehört zahlreichen Geschichtsvereinen an, ist Ehrenvorsitzender des Historischen Vereins für den Niederrhein und Mitglied der „Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde“. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums der Adalbert-Stiftung. Er verfasste zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte des Rheinlandes. Als Vertreter des Kreises Viersen gehörte er von 1999 bis 2009 der 11. und 12. Landschaftsversammlung, dem obersten Organ des Landschaftsverbandes Rheinland, an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung