Mandolinen-Orchesters Rurtal 1928 Kosla

Kaffeklatsch, Ehrung und neue Lehrerin
Von Redaktion [06.06.2016, 06.38 Uhr]

Wie bleiben wir mit unseren fördernden Mitglieder im Gespräch? Dieser Frage stellte sich der Vorstand des Koslarer Mandolinenorchesters Rurtal vor einem Jahr. Die Antwort war ein Kaffeeklatsch mit Zupfmusik in den Räumen der Bürgerhalle, der jetzt seine Wiederholung fand, sehr zum Vergnügen aller Besucher.

Musik und Begegnung waren die Motivation für diesen Tag. Gleichzeitig bildete dies den geeigneten Rahmen, um verdiente Mitglieder des Vereins zu ehren. So nutzten der Vereinsvorsitzende Guido Müntz und Orchestergitarrist Helmut Lang, der in dieser Runde offiziell als Präsident den Bund Deutscher Zupfmusiker NRW vertrat, die Gelegenheit, Verdienste zu würdigen und Urkunden zu überreichen.

Als aktive Spielerinnen für ihre Treue zum Orchester wurden zwei Musikerinnen geehrt: Inge Lüttgens (Mandoline) und Monika Hecht (Mandola) gelten als sehr verlässliche Aktivposten, die seit 40 Jahren bei Proben und Konzerten immer zur Stelle seien. Außerdem wäre es für beide immer selbstverständlich, sich im außermusikalischen Bereich zu engagieren und bei der Vorbereitung von Wettbewerben, Konzerten oder Vereinsfeiern mitzuwirken.

Monika Hecht war darüber hinaus viele Jahre Mitglied im Vorstand des Vereins. Musikalisch vergrößerte sie im Laufe der Zeit ihren Aktionsradius und spielte außer im Koslarer Orchester über 20 Jahre im Landesorchester NRW und in kleineren Kammerensembles mit.
In seiner Laudation dankte Helmut Lang beiden Spielerinnen für diese lange Zeit des Engagements. Als äußeres Zeichen wurde den „Jubilarinnen" je eine Urkunde des Vereins und des Verbandes sowie die goldene Ehrennadel verliehen. Als besonders Präsent erhielten sie ein Bild des Künstlers Hans Frechen, der selbst Mitglied im Orchester ist.

Werbung

privat): v.l.n.r.: G. Müntz, M. Stumm, I. Lüttgens, H. Zimmermann, R. Loup, M. Hecht, H. Lang

privat): v.l.n.r.: G. Müntz, M. Stumm, I. Lüttgens, H. Zimmermann, R. Loup, M. Hecht, H. Lang

Aus dem Kreis der fördernden Mitglieder wurden Raimund Loup und Michael Stumm für 40 Jahre sowie Henriette Zimmermann für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein geehrt. Auch hier konnte Guido Müntz erfreut feststellen, dass sich die Förderung nicht auf den Beitrag beschränkt, sondern sich auch in aktiver Mithilfe bei vielen Veranstaltungen des Vereins zeigte. Dafür gab es ein herzliches Dankeschön sowie die Vereinsurkunde und das Bildpräsent.

Danach mischten sich die Orchestermitglieder unter ihr Publikum – Raum für anregende Gespräche über Vergangenes und über die Zukunft der Zupfmusik in unserer Region geschaffen. Dabei konnten die jüngeren Spieler von den „alten Hasen" einmal mehr erfahren, wie sehr sich die Zeiten und auch die Einstellung zur regionalen Kultur geändert haben. Dieses Treffen fand so großen Anklang, das bereits jetzt an eine "Zugabe" im nächsten Jahr gedacht wird.

Nicht verborgen bleiben konnte natürlich die Sorge, dass der Nachwuchsmangel auch diesem Orchester irgendwann Existenzprobleme bereiten könnte. Man begab sich also auf die Suche nach kompetenter Ausbildung – und wurde fündig. Mit Marianne Keller steht dem Orchester ab sofort eine Instrumentallehrerin zur Verfügung, um Nachwuchs auszubilden. Sie studierte am Standort Wuppertal der Hochschule für Musik und Tanz Köln Mandoline und Gitarre und freut sich auf die ersten Schülerinnen und Schüler. Im Bereich Mandoline können Instrumente durch das Orchester zur Verfügung gestellt werden.

Informationen oder Anmeldungen zum Unterricht bietet der Verein unter der Telefonnummer 02461-55504 oder bei den auf der Homepage aufgeführten Kontakten (www.mandolinen-orchester-koslar.de)


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung