Dürener SPD lädt zum Thema Flüchtlingspolitik
Von Redaktion [22.05.2016, 16.52 Uhr]

"Vom Flüchtling zum Nachbarn – unser Integrationsplan für NRW" heißt das Leitthema des SPD-Diskussionsabends am Montag, 30. Mai, im Dürener Komm in der August-Klotz-Straße 21. Mit den Landtagsabgeordneten Liesel Koschorreck, Peter Münstermann und Thomas Hissel sollen interessierte Gäste ins Gespräch kommen.

Nordrhein-Westfalen habe in den vergangenen Wochen und Monaten bewiesen, dass Menschen, die Schutz suchten, schnell und umfassend geholfen werde. Dies sei Zeichen einer humanitäre Flüchtlingspolitik, heißt es in der Einladung. Außerdem : "Integration benötigt ein klares Leitbild. Wir wollen, dass alle Menschen in unserem Land friedlich zusammenleben können in einer offenen, freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft." Voraussetzungen geschaffen werden sollen in Form von ausreichenden Kapazitäten in Kitas, Schulen oder auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt.

Noch vor der Sommerpause will die SPD-Fraktion im Landtag ihren neuen Integrationsplan verabschieden. Daher suchen die SPD-Abgeordneten vor Ort ein Meinungsbild und wollen die Menschen einbeziehen in diese Diskussion und "Erfahrungen in unsere Arbeit einfließen lassen".

Werbung

Kundtun können Teilnehmer sie ab 18 Uhr, wenn Gelegenheit für das persönliche Gespräch besteht, ehe ab 18.30 Uhr die Dürener Abgeordnete Liesel Koschorreck die Gäste begrüßte und ins Thema einführt. Anschließend wird Vizefraktionschef der SPD in NRW, Jochen Ott, das Programm "Vom Flüchtling zum Nachbarn – unser Integrationsplan für NRW" vorstellen.

Mit den Gästen sowie Thomas Hissel, 1. Beigeordneter und Kämmerer Stadt Düren, Josef Macherey, Geschäftsführer der LowTec gemeinnützige Arbeitsmarktförderung Düren mbH, und Abdulakadar Albik, Flüchtling aus Syrien, soll sich unter der Moderation von Liesel Koschorreck eine Diskussion entspinnen.

Anmeldungen sind erwünscht per Mail an spdfraktion-vor-ort@landtag.nrw.de, per Telefon unter 0211 884 2613 oder über die Homepage www.spd-fraktion-nrw.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>
Jülich: Arbeiten mit und für Frauen [08.03.2017, 07.19 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung