Gemeinsame Fördertopf

Urkunde mit viel Jülicher Bildungsgeschichte
Von Redaktion [17.05.2016, 19.34 Uhr]

Der Schulterschluss dreier geschichtstreibenden Vereinen machte schließlich das für das Museum Zitadelle unmögliche möglich: Den Ankauf der Promotionsurkunde von Konrad Heeresbach. Die große Sonderausstellung zu Herzog Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg, dei in Jülich an den 500. Geburtstag des Herrschers erinnert, wird derzeit im neu hergerichteten Schlosskeller der Zitadelle aufgebaut. Die frisch restaurierte Promotionsurkunde von Konrad Heresbach wird darin einen besonderen Platz bekommen.

Konrad Heresbach gehörte zu den zentralen Gestalten am jülich-klevischen Hof unter den Herzögen Johann III. und Wilhelm V. Der hoch gebildete Humanist prägte als Berater Jahrzehnte die Politik in den Vereinigten Herzogtümern Jülich-Kleve-Berg. Nach Studien in Köln und Frankreich und einer Lehrtätigkeit als Professor für Griechisch in Freiburg ging er nach Italien. Dort wurde er am 22. Oktober 1522 an der Universität Ferrara in Zivilrecht promoviert.

Werbung

Viele Unterstützer machten den Erwerb der Urkunde möglich. Foto: Bernhard Dautzenberg

Viele Unterstützer machten den Erwerb der Urkunde möglich. Foto: Bernhard Dautzenberg

Die Promotionsurkunde, die seit dem 19. Jahrhundert als verschollen galt, konnte jüngst vom Museum Jülich erworben werden. Sie gibt Auskunft über seine Biographie und die akademischen Rituale, die bei seiner Ernennung zum Doktor der Jurisprudenz vollzogen wurden.

Der Erwerb und die Restaurierung der Urkunde wurden ermöglich durch die großzügige Unterstützung des Bürgerbeirats Historische Festungsstadt Jülich e.V., des Fördervereins »Festung Zitadelle Jülich e.V.«, des Fördervereins Museum Jülich e.V. und des Jülicher Geschichtsvereins 1923 e.V.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung