Angebot des Jülicher Geschichtsvereins

Tagesfahrt nach Düsseldorf
Von Redaktion [22.05.2016, 07.55 Uhr]

Der Jülicher Geschichtsverein setzt seine Exkursionsreihe anlässlich des 500. Geburtstags Herzog Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg und des 300. Todestages Kurfürst Johann Wilhelms von der Pfalz, Herzog von Jülich-Berg, zu ehemaligen Residenzen der jülich-klevischen Herzöge am 11. Juni 2016 mit einer Fahrt nach Düsseldorf fort.

Die heutige Rheinmetropole Düsseldorf war jahrhundertelang Haupt- und Residenzstadt der Grafen und Herzöge von Berg bzw. Jülich-Berg. Baudenkmäler und Kunstwerke zeugen von der Fürstenherrschaft in Spätmittelalter, Renaissance und Barock.

Werbung

n Düsseldorf fand im Juni 1585 die Fürstlich Jülichsche Hochzeit zwischen Jungherzog Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg und Jakobe von Baden statt. © Museum Zitadelle Jülich).

n Düsseldorf fand im Juni 1585 die Fürstlich Jülichsche Hochzeit zwischen Jungherzog Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg und Jakobe von Baden statt. © Museum Zitadelle Jülich).

Auf dem Programm stehen die Besichtigung der Grablegen von Herzog Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg (St. Lambertus) und Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz (St. Andreas) genauso, wie die Reste des einst mächtigen Stadtschlosses am Rhein oder das Reiterdenkmal Jan Wellems auf dem Marktplatz.

Das Museum Kunstpalast beherbergt u.a. eine exquisite Sammlung von Kunstwerken aus der kurfürstlichen Zeit. Auf diese Weise ergibt sich ein ganz ungewohnter Blick auf Düsseldorf, jenseits von Königsallee und technoiden Firmensitzen. Die Reiseleitung liegt in den Händen von Guido von Büren und Michael D. Gutbier. Interessenten melden sich bitte bei Helga Schmucker an: Tel. 02463-5489, Email eschmucker@t-online.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>
Jülich: Arbeiten mit und für Frauen [08.03.2017, 07.19 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung