Jungschützen spielen künftig die Lyra
Von Redaktion [12.04.2016, 07.08 Uhr]

Vor rund vier Jahren wurde das Tambourkorps aus Lich-Steinstraß nach rund 60-jährigem Bestehen aufgelöst. Es war bis dahin ein fester Bestandteil des örtlichen Dorfgeschehens, wobei das Wecken anlässlich des Lich-Steinstraßer Schützenfestes den jährlichen Höhepunkt darstellte.

Da nun diese Tradition des Weckens durch die Auflösung des Tambourkorps wegfallen würde, haben sich einige Jungschützen der Lich-Steinstraßer Bruderschaft zusammengetan, um diese liebgewonnene Einrichtung aufrechtzuerhalten. Leider fehlt es aber dafür noch an die ausreichende instrumentale Ausstattung.

Werbung

Die ehemaligen Mitglieder des Tambourkorps nahmen dies nun zum Anlass, ihren Nachfolgern unter die Arme zu greifen und übergaben ihnen im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Vereinsheim der Bruderschaft eine Lyra aus dem Bestand des alten Korps. In einer kurzen Ansprache beschrieb Reiner Winters, langjähriger Vorsitzender des Korps, die guten Beziehungen der beiden Vereine und wünschte der neuen „Weckmannschaft“ alles Gute für das neue Vorhaben.

Der bisherige Lyraspieler Manfred Schmitz übergab schließlich das Instrument an seinen Nachfolger Klaus Dahmen. Brudermeister Leo Plum bedankte sich bei den Freunden des ehemaligen Tambourkorps für das Geschenk und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Tradition des Weckens nun weiter leben werde. Mit einem gemütlichen Beisammensein, in dem die Lyra bereits mit einem zünftigen Marsch ihrer Bestimmung übergeben und so manche heitere Anekdote erzählt wurden, klang der Abend aus.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung