Angebot des Geschichtsvereins

Besuch bei "alten Verwandten"
Von Redaktion [09.04.2016, 15.46 Uhr]

Lucas Cranach d.Ä., Sibylle von Jülich-Kleve als Braut des späteren Kurfürsten Johann Friedrich der Großmütige von Sachsen 1526.

Lucas Cranach d.Ä., Sibylle von Jülich-Kleve als Braut des späteren Kurfürsten Johann Friedrich der Großmütige von Sachsen 1526.

Thüringen ist das Ziel einer Studienreise des Jülicher Geschichtsvereins 1923. In Gotha und Weimar wird die„Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa“ besucht. Sie rückt die einst so mächtige, heute fast vergessene Herrscherdynastie, die die Geschichte Thüringens, Deutschlands und Europas über 400 Jahre lang gestaltete und prägte wieder in das öffentliche Bewusstsein.

An den Originalschauplätzen ernestinischen Wirkens werden das politische, höfische und kulturelle Leben, die Prachtentfaltung vom Spätmittelalter bis weit über den Barock hinaus und die Blüte der Kultur und Forschung im 18. und 19. Jahrhundert vorgestellt.

Werbung

Gotha und Weimar bieten die perfekte Kulisse für diese Landesausstellung, da sich an diesen beiden Orten die Geschichte der Ernestiner, die mit dem jülich-klevischen Herrscherhaus verwandt waren, und die politischen und kulturellen Auswirkungen ihres Einflusses bis heute erfassen lassen: mittels multimedialer Vermittlungskonzepte, hochrangiger Kunstwerke und einzigartiger Exponate aus allen Bereichen des fürstlichen Lebens.

Neben dem Besuch der vier Ausstellungsteile in Gotha (Schloss und herzogliches Museum) sowie Weimar (Stadtschloss und Neues Museum) stehen geführte Stadtrundgänge auf dem Programm. Interessenten melden sich bitte bei Helga Schmucker (Tel. 02463-5489, eMail Eschmucker@t-online.de) an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung