Mobil am Fukushima-Jahrestag
Von Redaktion [09.03.2016, 21.21 Uhr]

Bündnis 90/DieGrüne Düren machen mobil und bieten anlässlich des Fukushima-Jahrestages am Samstag, 12. März, kostenlosen Busstransfer zur Demo in Antwerpen.

"Regelmäßige Pannenmeldungen und Notabschaltungen, undichte Reaktorbecken, tausende Risse im Reaktorbehälter, kurzum Skandale in Serie - und die Behörden sehen keinen Grund, den Oldtimer vom Netz zu nehmen", heißt es in der Ankündigung vom Grünen-Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer.

60 km westlich von Aachen stehen die drei Reaktoren des Atomkraftwerks Tihange. Auch das Kraftwerk Doel in Antwerpen ist regelmäßig mit Pannen in den Schlagzeilen. "Alles direkt vor der Haustür des Rheinlands mit seiner viele Millionen zählenden Bevölkerung, die natürlich bei einem Unfall voll betroffen wäre – radioaktive Strahlung hat immer offene Grenzen!"

Werbung

Um der belgischen Regierung zu zeigen, die Haltung der Bevölkerung im benachbarten Rheinlands zu zeigen, stellen Bündnis 90 / Die Grünen kostenlose Busse zur internationalen Demo in Antwerpen zur Verfügung. Neben einem Stopp am Mitfahrerparkplatz (A4) in Düren, halten die Busse auch in Aachen, Bonn, Euskirchen , Köln, Simmerath und Schleiden-Gemünd. Anmeldemodalitäten und mehr Informationen gibt es unter www.gruene-dueren.de oder auf der Tihange-Aktionsseite der GRÜNEN http://www.stop-tihange.eu !

Dazu Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag und Sprecher des Kreisverbandes Düren: „Vor Jahren hat Belgien den Atomausstieg beschlossen. Trotzdem und obwohl es wöchentlich Pannenmeldungen gibt, versucht die belgische Regierung auf Zeit zu spielen. Das ist verantwortungslos gegenüber der belgischen, niederländischen und deutschen Bevölkerung und deshalb werden wir gemeinsam am 12. März in Antwerpen ein Zeichen setzen.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung