Aufruf der Ortsvorsteher

Brauchtum in Mersch/Pattern neu beleben
Von Redaktion [11.11.2005, 15.13 Uhr]

In einem gemeinsamen Aufruf wenden sich die Ortsvorsteher von Mersch, Heinz Schaff, und Pattern, Hans-Peter Schmitz, mit Willi Plum an ihre Dorfbewohner: Sie wollen den ältesten Traditionsverein der Ortschaften wieder beleben: Die Schützenbruderschaft St. Sebastianie (St.Sebastianus). Seit den 60ziger Jahren ruht der Verein, der namentlich am 23. April 1487 erstmals in einer Schenkung erwähnt wurde. Es ist davon auszugehen das die Gründung der Sebastianusbruderschaft noch weiter zurück liegt. älter ist. Damit gilt der Verein als einer der ältesten im alten Kreis Jülich.

Werbung

Bereits vor einem Jahr, am 23. November 2004, fand ein erstes Treffen zur Reaktivierung der Schützenbruderschaft statt. Neben dem ersten Brudermeister der Schützen aus Broich und einigen Bürgern aus Mersch und Pattern nahmen auch die Ortsvorsteher teil. Viele Fragen tauchten auf, die zu beantworten waren. Der Wunsch, diesen Traditionsverein aus seiner Ruhephase wieder aufleben zu lassen, wurde bestätigt. Auch die weiteren Gespräche mit den Ortsansässigen stieß auf eine überaus positive Resonanz.

Jetzt hoffen die Initiatoren, dass sich beim zweiten Treffen am Freitag, 25. November, um 19.30 Uhr im Jugendheim Mersch genügend Interessierte finden, die aktiv mitmachen wollen, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung