Spende übergeben

Rotary beschenkt "Kleine Hände" und "Café Gemeinsam"
Von Günther Hamacher [24.02.2016, 10.22 Uhr]

Erst brachte der Rotary Club Herzogtum Jülich den Tannenbaum an der Propsteikirche zum Leuchten, jetzt die Gesichter von Dorothée Schenk vom Verein "Kleine Hände" und Dieter Bürger, Leiter des "Café Gemeinsam" in Jülich. Die beiden Institutionen dürfen sich die Spenden der Aktion "Ein Licht für Jülich" teilen: Stattliche 5000 Euro.

Am 23. Februar 2016 feiert Rotary International seinen 111. Geburtstag und Präsident Dr. Klaus Müller vom Rotary Club Jülich freut sich ganz besonders an diesem Geburtstag den beiden Jülicher Organisationen „Kleine Hände e.V.“ und „Cafe Gemeinsam“ ein Geschenk zu überreichen. Die Einrichtungen wissen auch schon genau, was sie mit dem Geld tun werden.

„Viele unserer Familien haben nicht das Geld, “ so die Vorsitzende Dorotheé Schenk, „in den Ferien wegzufahren oder auch nur große Ausflüge zu unternehmen.“ Darum ist es den „Kleinen Händen“ wichtig, ihnen eine „Auszeit aus dem Alltag“ und den Jugendlichen eine Möglichkeit zur Freizeitgestaltung zu bieten: 100 Familien werden in diesem Jahr wieder von den „Kleinen Händen“ Brückenkopf-Karten erhalten. Großartig ist nämlich, dass sie durch die Neu-Eröffnung des JuFa praktisch 12 Monate im Jahr ein Ausflugsziel haben, denn bei schlechtem Wetter können die Karteninhaber die Indoor-Spielewelt mit Kleinkind-Spielmöglichkeiten und 20 Meter langem Skywalk sowie reichlich Stationen, an denen es rund um das Thema Energie geht, kostenlos nutzen. Die Jugendlichen können mit ihrer Karte sogar selbständig zum Skaten, Fußball- oder Volleyballspielen in den Park gehen. „Kein Wunder also, dass die Karten sehr begehrt sind. Für den Verein „Kleine Hände“ ist das stets mit großen Ausgaben verbunden, darum freuen wir uns sehr, dass wir dank des Einsatzes von Rotary Jülich bei Wind und Wetter wieder vielen Familien diesen Wunsch erfüllen können“, formuliert die Vorsitzende ihren Dank.

Werbung

Schenker und Beschenkte: (v.l.) Dieter Bürger, Dorothée Schenk, Dr. Dieter Scheidt, Dr. Thomas Kreßner und Dr. Klaus Müller.

Schenker und Beschenkte: (v.l.) Dieter Bürger, Dorothée Schenk, Dr. Dieter Scheidt, Dr. Thomas Kreßner und Dr. Klaus Müller.

„Ein Licht für Jülich“ - was für eine großartige Idee und Aktion des Rotary Clubs“, schrieb York Sommereisen, der Geschäftsführer von IN VIA, Träger des „Cafe Gemeinsam“. „Die Bereitschaft der Jülicher Bürgerinnern und Bürger, sich für soziale Projekte zu engagieren, verdient unsere höchste Anerkennung. Wir sind tief beeindruckt und freuen uns sehr, dass die Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter im „Café Gemeinsam“ auch auf diesem Weg Anerkennung findet. Das „Café Gemeinsam“ als Treffpunkt für einsame und benachteiligte Menschen aus Jülich finanziert sich leider noch immer ausschließlich über Spenden. Eine Unterstützung durch die Stadt Jülich oder den Kreis Düren findet bedauerlicherweise noch immer nicht statt“, so der Geschäftsführer, „umso wichtiger ist das bürgerschaftliche Engagement, solche wichtigen sozialen Projekte am Leben zu erhalten. Das Risiko, in unserer Gesellschaft von Armut und Ausgrenzung betroffen zu sein, ist trotz aller sozialen Sicherungssysteme groß. Diese Diskrepanz in unserer Gesellschaft dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, “ so York Sommereisen von IN VIA.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung