72 Nistkästen für Schädlingsbekämpfer

Erste Meise ist schon eingezogen
Von tee [22.02.2016, 08.37 Uhr]

Reichlich "Häuslebauer" trafen sich am Rurdamm, um die Nistkästen aufzuhängen.

Reichlich "Häuslebauer" trafen sich am Rurdamm, um die Nistkästen aufzuhängen.

Trotz Nieselregen trafen sich engagierte Freiwillige mit den Aktiven der Bürgerinitiative Kastanienallee Rurdamm, um den natürlichen Feinden der Miniermotte ein gutes Zuhause zu geben: Der Meise. Bestückt mit selbstgebauten und selbstgestalteten Nistkästen rückten sie an.

Noch am selben Tag zog eine Meise ein. Ein erster Erfolg ist damit schon eingefahren. Jetzt muss noch das Ziel erreicht werden, dass die Vögel auch die Schädlinge fressen, die die Kastanienallee auf dem Rurdamm bedrohen. Das nämlich ist das Ziel der Bürgerinitiative.

Alle 30 Meter wurde am Rurdamm zwischen Schützenplatz und Freibad ein Nistkasten aufgehängt. 20 Bausätze hatte der BUND gestiftet, Nistkästen hatte auch eine Schülergruppe der Realschule um Lehrerin Theresa Schepanski mitgebracht. Sie mussten allerdings noch die Dachpappe auf die Häuschen hämmern, wobei auch Grünen-Chef Jürgen Laufs mit Hand anlegte.

Werbung

Noch am selben Tag zog die erste Meise ein.

Noch am selben Tag zog die erste Meise ein.

Malerisch gestaltete Häuschen brachte Erzieherin Kirsten aus der Himmelsgruppe der Kindertagesstätte St. Rochus mit. Damit die Kindergartenkinder auch die Meisen und ihre Aktivitäten beobachten können, wurden sie nahe der Einrichtung aufgehängt. Landschaftswart Manfred Neulen brachte außerdem Nistkästen für Höhlenbrüter mit, so dass insgesamt 74 neue Vogelbehausungen zur Verfügung stehen.

Mit Bollerwagen, Schubkarren und Leitern zogen die fünf Trupps los. Rund zwei Stunden später war die Arbeit erledigt. Als Lockstoff für die neuen Bewohner stiftete der Verein SAMT 60 Meisenknödel, die gleich in den Nistkästen platziert wurden.

Noch ein paar Bilder: Rurdamm wird Meisenallee


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung