Bürgerinitiative Kastanienallee Rurdamm

Nistkissen für die Moniermotte
Von Redaktion [16.02.2016, 12.25 Uhr]

„Wir wissen bereits jetzt, dass wir mindestens 60 Nistkästen am Rurdamm am 20. Februar aufhängen,“ so die Bürgerinitiative Kastanienallee Rurdamm. Im letzten Jahr hatten sich Anwohner in der Nähe des Rurdamms zusammengefunden, um die Kastanien an der Rur zu retten.

Die Kastanien sind von der Miniermotte, auch Balkanminiermotte genannt, befallen. Die Raupen und Puppen der Miniermotte haften ausschließlich am Laub der weißblühenden gewöhnlichen Rosskastanie. Deshalb organisierte die BI im Spätherbst eine Laubsammelaktion an der mehr als 100 Personen teilnahmen. Nun möchte die BI, die natürlichen Feinde der Miniermotte an den Rurdamm locken.

Werbung

Die schnelle Vermehrung der Miniermotte ließ sich bislang dadurch erklären, dass die Miniermotte in Mitteleuropa nur wenige natürliche Feinde hat oder mögliche Fressfeinde die Miniermotte noch nicht als Nahrungsangebot angenommen haben. In stadtnahen Gebieten stehen Vögel immer weniger Insekten als Nahrungsquelle zur Verfügung. Heute weiß man, dass zum Beispiel Meisen auch gerne Miniermotten fressen. Die BUND Kreisgruppe Düren unterstützt diese Aktion.

Der Vorsitzende Walter Jordans stellte hierfür 20 Bausätze des BUND Nistkastens zur Verfügung, die von Kindern und Jugendliche der Realschule Jülich, des Roncalli-Jugendtreffs sowie des integrativen Kindergarten St. Rochus zusammengebaut wurden und haben sich für die Aktion „Kampf der Miniermotte: Aufhängen selbst gebauter Nistkästen für Meisen“ angemeldet. Günther Dahmen und Nicholas Arndt von der BI stellen ebenfalls 20 Nistkästen her.

Rückfragen und Anmeldungen unter Emily Willkomm-Laufs (02461-55585)


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung