Ausbildung von Maltesern

Neue Experten für Katastrophenschutz in Jüilich
Von Redaktion [26.01.2016, 11.16 Uhr]

Die Katastrophenschutzeinheit der Malteser in Jülich besteht aus 64 ehrenamtlichen Helfern, zwei Ärzten, acht Fahrzeugen und zwei Anhängern. Die Führung übernehmen zwei Zugführer und werden durch die Gruppenführer, welche Gruppen und Trupps unter sich haben, in der Einheit unterstützt. Im vergangenen Jahr absolvierten fünf Helfer der Einsatzeinheit, die durch die Malteser in Jülich gestellt wird, ihre Ausbildung zum Gruppenführer.

Werbung

Am letzten Tag des Lehrgangs mit 68 Unterrichtseinheiten wurden die neuen Gruppenführer auf den Malteserschulen Aachen und Bonn in schriftlicher, mündlicher und praktischer Form geprüft. Der neue Aufgabenbereich dieser Führungskräfte wird in Zukunft sein, dass sie die Einsatzeinheit im Katastrophenschutzeinsatz führen und leiten können. Ihre Bereiche sind der Zugtrupp, die Sanitätsgruppe, die Betreuungsgruppe und der Trupp Technik und Sicherheit. Die neuen Gruppenführer: Dirk Breinlinger, Stefan Wegner, Kevin Behr, Mascha Poggensee, Atakan Aktas, Maximilian Gielen und Martin Gontarek.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung