Figuralchor auf Stimmen"fang"
Von Redaktion [05.12.2015, 07.51 Uhr]

"Von wegen stille Nacht - neue Sänger und Sängerinnen braucht das Land!" Mit diesem Slogan geht der Jülicher Figuralchor e.V. auf Stimmen"fang" und liefert gleich die Begründung dazu: "Singen ist eine der ältesten Ausdrucksmöglichkeiten des Menschen. Die Wirkungen des Musizierens mit der eigenen Stimme auf Körper, Geist und Seele beschäftigen die Wissenschaftler aber erst in jüngster Zeit: Regelmäßiges Singen ist so gesund, dass es eigentlich ärztlich verordnet werden sollte."

Schon 10 bis 15 Minuten reichten aus, um das Herz-Kreislauf-System auf Trab zu bringen. Beim Singen in der Gemeinschaft käme aber zur Verfeinerung der Selbstwahrnehmung noch etwas ganz Wichtiges hinzu: die Fremdwahrnehmung, der Dialog mit dem anderen.

Über drei Millionen Menschen in Deutschland sängen in Chören. "Sie sind in der Regel lebenszufriedener und ausgeglichener und besitzen mehr Selbstbewusstsein als Nichtsänger", heißt es in dem Aufruf und zitieren schwedische Forscher, denen zufolge Mitglieder von Chören und Gesangsgruppen eine signifikant höhere Lebenserwartung hätten als Menschen, die nicht singen.

Werbung

Alles Gründe, sich der Sängergemeinschaft "Figuralchor" anzuschließen. Derzeit arbeitet der Chor auf seinen Auftritt am Samstag, 27. Februar 2016, hin. Dann kommt in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich das Konzert mit dem Titel "Lieder und Madrigale alter Meister" zur Aufführung. Geboten werden Lieder von Orlando di Lasso(1532-1594) über John Dowland und Bach bis hin zur Romantik mit Liedern von Brahms (1833-1897). Ergänzend sind Solostücke mit Konzertgitarre aus diesem musikalischen Spektrum eingeplant.

Interessenten wenden sich an Felicitas Ullwer, per Telefon 02461-59931 oder Mail felicitas.ullwer@juelicher-figuralchor.de beziehungsweise an Petra Jones, Telefon 02461-3439800 oder Mail: petra.jones@juelicher-figuralchor.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung