Jülicher Adventskalenders

Bei sommerlichen Temperaturen im Endspurt
Von Redaktion [12.11.2015, 20.17 Uhr]

An jedem Samstag im November bieten die Lions-Mitglieder den neuen Adventskalender in der Innenstand an. Hier Lions-Mitglied Max Lenzenhuber

An jedem Samstag im November bieten die Lions-Mitglieder den neuen Adventskalender in der Innenstand an. Hier Lions-Mitglied Max Lenzenhuber

Seit dem Verkaufsstart beim Jülicher Erntedankfest hat der Lions Club Jülich Juliacum bereits mehr als die Hälfte der 3500 Exemplare seines diesjährigen Adventskalender verkauft. Als Motiv des Kalenders haben sich die Jülicher Löwen für die Zitadelle Jülich mit der stimmungsvoll ausgeleuchteten Pasqualini-Brücke entschieden. Das Bild stellte Kay Rathert, Inhaber des Foto-Studios Petersen, honorarfrei zur Verfügung.

In seiner neunten Auflage ist der Lions-Kalender für viele Jülicher zu einem festen Bestandteil der Vorweihnachtszeit geworden. Die Besitzer eines solchen Exemplars können wieder einen der rund 350 Preise im Gesamtwert von etwa 11.000 Euro gewinnen, die vom 1. bis 24. Dezember täglich ausgelost werden. Hinter den Türchen warten Einkaufs- und Warengutscheine, Hotelschecks, Reisegutscheine und Sachpreise.

Ein Kalender kostet fünf Euro. Unter dem Motto „Hilfe mit Herz und Hand“ ist es erklärtes Ziel, mit dem Kauf etwas Gutes zu tun. Der Reinerlös der Aktion kommt nämlich sozialen Projekten für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren in der Region zugute.

Die 3500 Adventkalender sind nummeriert, denn jedes Exemplar gilt zugleich als Los. Die Gewinne wurden von Firmen aus dem Jülicher Land gespendet. Da die Gewinner per Los ermittelt werden, kann die Besitzerin oder der Besitzer auch mehrmals gewinnen.

Bis Ende November sind die Kalender in rund 30 Verkaufsstellen erhältlich, so in den Zweigstellen der Sparkasse Düren im Nordkreises, in zahlreichen Fachgeschäften sowie in Apotheken der Innenstadt, Plakate weisen auch hier den Weg zu den Verkaufsstellen.

Werbung

Lions-Activity-Beauftragter Bernd Schopen, bei dem organisatorisch die Fäden für die Aktion zusammenlaufen, ist zuversichtlich, dass auch in diesem Jahr alle 3500 Exemplare sehr begeht sind. Viele Jülicher wissen bereits, dass die Kalender in den letzten Jahren schnell ausverkauft waren. Lions-Präsident Klaus Brüssermann empfiehlt deshalb allen Interessenten, mit dem Einkauf nicht allzu lange zu warten.

Jeder Kalender hat auf der Vorderseite oben links neben den Buchstaben „JÜL“ eine vierstellige Nummer. Für jeden Tag werden mehrere Gewinnnummern ausgelost. Stimmt eine dieser Nummern mit der vierstelligen Zahl auf dem Kalender überein, hat der Besitzer gewonnen, und zwar den Preis, der für eine bestimmte Nummer ausgelost wird. Die Gewinnzahlen werden täglich in den Jülicher Tageszeitungen veröffentlicht. Auch die Wochenblätter haben signalisiert, dass sie die Nummern regelmäßig abdrucken. Täglich aktualisiert wird zudem die Gewinnliste im Internet unter www.juliacum.net.

Gewinner erhalten gegen Vorlage des Original-Kalenders im Modehaus Röttgen, Kölnstraße 7, ihren Gewinn beziehungsweise Gutschein. Preise können ab dem Gewinntag und dann bis Ende Januar 2016 dort abgeholt werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung