Kleine Hände im 27. Vereinsjahr

Froh über das Vertrauen der Jülicher
Von Redaktion [06.11.2015, 18.39 Uhr]

Der neu gewählte Vorstand an der Wirkungsstätte im Jülicher Kulturbahnhof.

Der neu gewählte Vorstand an der Wirkungsstätte im Jülicher Kulturbahnhof.

„Die „Kleinen Hände“ sind eine Erfolgsstory – daran kann kein Zweifel bestehen“, mit diesen Worten eröffnete Vereinsvorsitzende Dorothée Schenk selbstbewusst die Jahreshauptversammlung. Der 125-Mitglieder-starke Verein bietet nicht nur eine Kleiderkammer, in der monatlich rund 150 Kinder und Jugendliche Passendes zum Anziehen, Lesen und Spielen finden, ein Ziel des Vorstandes ist es, Perspektiven zu schaffen. Dass das gelingt, dafür konnte die Vorsitzende spontan Beispiele nennen: „Wir haben Klassenbeste unter unseren Kindern, einen Studienanfänger, den wir zum Abitur begleitet haben, einen Gesamtschüler, der die Qualifizierung zum Abitur geschafft hat, eine Hauptschülerin, die auf dem Weg zum Fachabitur ist…“

Um rund 25 Prozent ist die Zahl der Kinder gestiegen, denen der Verein den Elternanteil des Mittagessens bezahlt. Der Grund: „Die Kinder erhalten nicht nur Nahrung, sondern lernen Strukturen und üben Gemeinschaft ein.“ Einen Beitrag zur gelungenen Integration nannte Dr. Peter Nieveler als Kassenprüfer die Arbeit.

Neben Sachleistungen bieten die „Kleinen Händen“ auch in akuten Notsituationen unbürokratische Hilfe. 200 Kinder fanden in diesem Jahr finanzielle Unterstützung, die etwa ohne Zuschuss an Fahrten ihrer Sportmannschaften nicht hätten teilnehmen können, für die die Anschaffung von Taschenrechner und Lektüre ein Problem gewesen wäre oder Talentförderung in Tanz und Gesang nicht erfahren hätten. Ebenso wären 45 Familien in finanzielle Schieflage geraten im Krankheits- oder Trennungsfall, unerwartet hoher Stromnachzahlungen oder irreparablem Herd.

Nah an den Menschen ist das Team der 17 ehrenamtlichen Frauen und erleben von der Freude um den Nachwuchs bis zur Trauer beim Tod eines Kindes alle Höhen und Tiefen mit. Hier als Laien bei aller Anteilnahme die notwendige Abgrenzung zu erhalten, dazu hatte sich der Verein Anfang des Jahres einen Coach eingeladen. Roman Schlag erarbeitete mit den Frauen gemeinsam Lösungsansätze.

Werbung

Dankbar zeigte sich Dorothée Schenk für das seit Jahren wachsende Spendenaufkommen. „Wir sind froh, dass uns die Jülicher vertrauen“ und das gelte für Geldspenden ebenso wie für die Sachspenden. Denn gerade mit dem Zuzug der Flüchtlinge hat die Nachfrage stark zugenommen und hier wird auf kleinem Dienstweg auch außer der Reihe für die Ausstattung von Kindern gesorgt, denen es bei der Ankunft am Nötigsten fehlt. Ein Anruf vom Sozialamt genügt. Angesichts der neuen Erstaufnahmeeinrichtung auf der Merscher Höhe haben die „Kleinen Hände“ einen zweiten Lagerraum geschaffen, um die karton- und säckeweise gespendeten Kleidung und Spielwaren unterzubringen.

„Ich werde nicht müde zu sagen, dass der Verein Kleine Hände besteht, weil es ein gesellschaftlich-politisches Versagen gibt, das es nicht allen Kindern ermöglicht, Anteil am öffentlichen Leben zu nehmen“, stellte Dorothée Schenk klar und ergänzte: „Und trotzdem: Ich bin ich froh und stolz auf das, was die Kleinen Hände leisten.“

Ihre Zufriedenheit mit der Arbeit ihres Vorstandes drückten die Mitglieder in der einstimmigen Wiederwahl aus: Dorothée Schenk bleibt Vorsitzende, ihr zur Seite stehen die 2. Vorsitzenden Gisela Urban und Melanie Rüping, so wie Gründungsmitglied Elisabeth Hartmann, die seit 27 Jahren „Schätze“ verwaltet. Als Beirat stehen aktive Ehrenamtlerinnen dem Vorstand zur Verfügung. In den kommenden zwei Jahren sind das Gerlinde Dartsch, Yvonne Fuchs, Beatrix Heet, Josefine Marx, Edith Nünninghoff, Otti Schöngens und Judith Koch-Wick. Als Kassenprüfer gewählt wurden Dr. Peter Nieveler und Wolfgang Gunia.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung