Teppich aus Texten und Tönen
Von  [05.11.2015, 12.10 Uhr]

Der Verein „Kultur ohne Grenzen" lädt am Sonntag, 8. November, ab 15 Uhr zu einem Hauskonzert in Jülich ein. Das Duo Mah-e Manouche präsentiert Kompositionen der Sängerin Sanaz Zaresani begleitet von Sasan Azodi an der Barbat und der Gitarre.

Sanaz Zaresani, die Sängerin des Duos stammt aus der Stadt Sarab im nordwestlichen Teil des Iran, der zur Provinz Ost-Aserbaidschan gehört. 1980 geboren, ein Jahr nach dem Ende der Shah-Monarchie und dem Beginn der Ayatollah-Ära.

Als der politische Druck für sie zu groß wurde, flüchtete Sanaz Zaresani 2008 und lebt seit 2010 in Deutschland. In ihren Liedern und Gedichten nutzt sie die künstlerische Freiheit, um aus dem Exil heraus Missstände aufzuzeigen. Als „Feministin“ mag sie sich selbst zwar nicht bezeichnen, das Schicksal der Frauen steht jedoch häufig im Zentrum ihrer Texte. 2010 hat sie das Buch „Die Geschicklichkeit begrenzter Buchstaben“ veröffentlicht, daraus wird sie etwas rezitieren.

Werbung

Ihr Buch und die gemeinsame CD können nach der Veranstaltung erworben werden. Weitere Informationen bietet ihre Homepage: http://mahemanouche.com/index.html.

Der Musiker Sasan Azodi (mit iranischen Wurzeln) begleitet sie auf der Barbat (Laute) und der Gitarre. Er ist in unserer Region sehr bekannt und hat einige CDs veröffentlich, unter anderem mit Heribert Leuchter. Die wunderbaren Klänge ihrer Musik lassen die Zuhörer teilhaben am Geschmack des Granatapfels und exotischer Gewürze aus fernen Ländern. Sie wirken wie ein fliegender Teppich, gewoben aus Texten und Tönen. Veranstaltungsort ist bei Familie Ritschel, Sudetenstraße 3 in Jülich, 02461-54728.

Beginn des Konzertes ist um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung