Touren mit dem Kunstverein

Viele Wege führen zur Kunst
Von  [13.10.2015, 08.50 Uhr]

Ins Bergische, nach Hessen und ins Münsterland führen die Touren des Jülicher Kunstvereins, die Marlies Keil noch bis zum Jahresende anbietet. Zur erst Fahrt geht es am Dienstag, 27. Oktober, zum Heydt-Museum nach Wuppertal zur Ausstellung „Weltkunst“ von Buddha bis Picasso“.

Eduart Freiherr von Heydt war eine der bedeutendsten Sammlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Neben herausragenden Meisterwerken des Impressionismus und Expressionismus bis hin zu Picasso faszinierten ihn auch die Zeugnisse aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien. Die Ausstellung zeigt die Werke seiner privaten Sammlung. Abgefahren wird um 12 Uhr ab Walramplatz und fünf Minuten später ab Bahnhof.

Am Donnerstag, 12. November, wird nach Frankfurt zum Städel Museum gefahren. In diesem Jahr feiert das Städel Museum sein 200-jähriges Bestehen und hat aus diesem Anlass auch im Herbst noch eine Sonderausstellung mit dem Titel „Dialoge der Meisterwerke“.

Werbung

Es werden Meisterwerke aus den renommiertesten Museen der Welt gezeigt. Abfahrt ist um 8 Uhr ab dem Jülicher Walramplatz und fünf Minuten später ab Bahnhof.

Und zuletzt geht es am Donnerstag, 10. Dezember, nach Münster ins Picasso-Museum. Das Museum widmet die Ausstellung dem Schweizer Künstler Giacometti. Eine mit rund 100 Werken üppig besetzte Schau. Gezeigt werden Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen und Grafiken aus nahezu allen Schaffensperioden. Gleichzeitig haben die Teilnehmer dieser Kunstfahrt Zeit, um den Weihnachtsmarkt in Münster zu besuchen. Abfahrt ist auch hierzu um 8 Uhr ab Walramplatz und fünf Minuten später ab Bahnhof.

Für alle Museumsfahrten hat der Kunstverein eine Führung gebucht. Anmelden können sich Interessenten bei Marlies Keil, ? 02461 / 1513 oder per E-Mail: keil-marlies@t-online.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung