Chinesische Kulturverein in Jülich e.V.

Ein Fest für den Mond
Von Redaktion [25.09.2015, 16.49 Uhr]

Sogar der Haijun Xiao, Konsul der Volksrepublik China und der Generalkonsulats und Staatssekretär im Landesministerium für Arbeit, Integration und Soziales, Dr. Wilhelm Schäffer waren der Einladung zum Herbstmondfest des Chinesischen Kulturverein in Jülich e.V. und der Vereinigung chinesischer Wissenschaftler gefolgt. Sie erlebten im Jülicher PZ des Gymnasiums Zitadelle die lebendige Kulturwelt Asiens erleben.

Der gemischte Chor des Chinesischen KV leitete die Darbietungen aus Gesang, Tanz, Instrumentaleinlagen sowie Karate ein. Weitere Gesangshöhepunkte kamen von den Solistinnen Lin An und der ausgebildeten Sängerin Lan Gao. Tänzerisches präsentierte Kitty Du beeindruckte mit dem expressiven Pfauentanz. Auf der Griffbrettzither begleitete Stacey Rui Dong die TaiChi-Aufführung von Xingguang Pan.

Die chinesische Mundorgel – Hulusi – spielte Haiijun Wang, während Zhexun Chen auf der chinesischen Kniegeige begeisterte und Stacey Dong das Publikum auf der Okarina betörte. Stacey Dong und Tieying Hu präsentierten im Duo einen Jinghong Tanz und Kevin überzeugte durch eine Karateeinlage.

Werbung

Alle Solisten präsentierten sich in traditionellen, landestypischen Trachten, die den Nachmittag farbenfroh ausleuchteten.

Die musikalische Brücke nach Europa spannten die Geschwister Andy und Wendy Liang (Violine und Klavier) sowie Anya Li (Klavier), die klassische Musik europäischer Komponisten zum Besten gaben. Die bilingualen Schüler des Chinesischen Kulturvereins in Jülich zwischen 2 und14 Jahren waren in historische kaiserliche Kostümen gekleidet und rezitierten auf chinesisch und deutsch das Gedicht „Der chinesische Drache“.

Abschließend führten alle Darsteller noch einen modernen Showtanz im vollbesetzten PZ der Zitadelle auf.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung