Aktionsbündnis "Stop Westcastor"

"Wir bauen ein Zwischenlager" in Jülich
Von Redaktion [23.09.2015, 10.45 Uhr]

Personalfragen und Pläne hatten das Aktionsbündnis "Stop Westcastor" in seiner jüngsten Versammlung zu besprechen. Neues Sprecher-Team wurde die Jülicherin Marita Boslar und Siegfried Faust. So wurde unter anderem die Verlagerung der Verantwortung für die atomaren Hinterlassenschaften der Jülicher Atomforschung durch Gründung einer „Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen mbH“ (JEN GmbH) einvernehmlich als weiterer Versuch gewertet, von der Verantwortung für das Scheitern aller bisherigen Entsorgungspläne der Hinterlassenschaften des AVR – Versuchsreaktors abzulenken.

STOP Westcastor fordert den Schulterschluss mit allen Anti Atominitiativen von NRW sowie „ausgestrahlt“, dem BUND NRW und der „AG Schacht Konrad“, für den Standort Jülich ein Zwischenlager zu konzipieren, dass "allen Anforderungen einer möglichst sicherer Zwischenlagerung der AVR Brennelemente entspricht".

Werbung

Um diese Forderung zu unterstreichen, ist am Samstag, 24. Oktober, in der Jülicher Innenstadt eine Aktion unter dem Motto „Wir bauen ein Zwischenlager“ geplant, die gemeinsam vom „Bündnis gegen Castortransporte“ und STOP Westcastor getragen werden soll.

Perspektivisch werde sich STOP Westcastor künftig über die der Problematik der AVR Brennelemente hinaus unter anderem mit der Sicherheit des AVR- Reaktorbehälter- Zwischenlagers sowie grundsätzlich der Nuklearforschung des Forschungszentrums auseinandersetzen.

Schwerpunkt der Aufgabenstellung bleibe aber die Bewertung und der weitere Umgang mit der aktuellen Situation der AVR Brennelemente in den 152 Jülicher Castorbehältern sowie der generelle Widerstand gegen jegliche Absichten, Atommüll aus Jülich an andere Standorte zu verbringen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung