Führung am Sonntag, 6. September

Erbe Jülichs laufend erkunden
Von Redaktion [02.09.2015, 08.25 Uhr]

Ostfassade der Zitadelle

Ostfassade der Zitadelle

Es hat Tradition. Am ersten Sonntag im September führt der Förderverein Festung Zitadelle Jülich in Kooperation mit der Volkshochschule Jülicher Land durch Zitadelle, Schloss und den historischen Stadtkern. So stellt am 6. September der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Rüdiger Urban, das Erbe Jülichs als renaissancezeitliche Idealstadt in den Mittelpunkt seiner gut zweieinhalbstündigen Führung.

Wilhelm V., Herzog von Jülich, Kleve, Berg, braucht Mitte der 40er Jahre des 16. Jahrhunderts aus gleich drei Gründen dringend einen Neuanfang: Persönlich braucht er als „Aufsteiger“ in die Familie Kaiser Karl V. eine neue moderne repräsentative Residenz. Militärisch braucht er ein neues wehrhaftes Machtzentrum, das den modernen Pulvergeschützen standhält, und politisch mag er wohl ein neues Verwaltungszentrum für die unter seinem Vater vereinten Herzogtümer anstreben.

Der Bologneser Renaissancebaumeister Alessandro Pasqualini nimmt diese Herausforderung an und erbaut in Jülich die modernste Festungsanlage seiner Zeit. Sie demonstriert Macht und Kunstsinn des Herzogs, betont die staatliche Ordnung im Herzogtum, besitzt eine optimale Verteidigungsfähigkeit und bietet eine moderne Urbanität. Pasqualini erbaut Jülich als erste Idealstadtanlage der Renaissance nördlich der Alpen. Aufgrund einer schicksalhaften Verkettung tragischer Ereignisse wird Jülich allerdings schon bald zu einer reinen Garnisonsstadt zurückgestuft. Militärisch behält es allerdings aufgrund seiner strategisch wichtigen Lage eine hohe Bedeutung.

Werbung

Blick auf die Johannes-Bastion

Blick auf die Johannes-Bastion

Dies ist mit ein Grund dafür, dass Jülich 400 Jahre später im 2. Weltkrieg in einem unvorstellbaren Trümmermeer versinkt. Doch es ist weitsichtigen Männern in der Zeit des Wiederaufbaus zu verdanken, dass sich das Erbe dieser renaissancezeitlichen Idealstadt den Besuchern Jülichs heute wieder eindrucksvoll erschließt. Besichtigt wird eine Bastion der mächtigen Zitadelle, der wiedererstandenen Ostflügel des Schlosses mit der kunsthistorisch einzigartigen Kapelle im Stil der italienischen Hochrenaissance. Sodann widmet sich Dr. Urban dem Wiederaufbau der Jülicher Altstadt auf dem von Pasqualini nach verteidigungsstrategischen Gesichtspunkten erbauten Fünfeck der Stadtbefestigung. Hier erkennt man in vielen mal größeren, mal kleineren Architekturmerkmalen die Formensprache der italienischen Renaissance im Wiederaufbaukonzept des Aachener Professors für Städtebau und Baugestaltung René von Schöfer.

Es wird gebeten, sich für diese Führung bei der VHS Jülicher Land anzumelden (telefonisch oder über die Internetseite der VHS) Treffpunkt ist am Sonntag, 6. September, um 11 Uhr an der Pasqualini-Brücke, dem stadtseitigen Eingang der Zitadelle. Es wird eine Gebühr von 5 Euro pro Teilnehmer erhoben. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung