Jazzclub Jülich erinnert an große Zeit der Bigbands

MachMaJaTzz im KuBa
Von Redaktion [01.09.2015, 07.59 Uhr]

Mitreißenden Swing und Artverwandtes, überwiegend aus der Zeit der 30er/40er Jahre, spielt die Düsseldorfer Band „MachMaJaTzz“. Zu Gast ist die Formation auf Einladung des Jazzclubs Jülich am Freitag, 4. September, um 20 Uhr im Kulturbahnhof Jülich, Bahnhofstraße 13.

Um das „Swing-Feeling“ der damaligen Zeit zu vermitteln, orientiert sich die Band in geeigneter Weise an Count Basie sowie den Swing-Combos der Bigband-Ära und hat unter anderem durch arrangierte Bläsersätze einen eigenen Stil gefunden.

Das laufend erweiterte Repertoire beinhaltet neben Standards, wie „It don’t mean a Thing if it ain’t got that Swing“, „One O’clock Jump“, „Honey Suckle Rose“ auch weniger bekannte Stücke und eigene unkonventionelle Interpretationen bekannter Jazz-Titel.

Werbung

Ursprünglich als Trio gegründet besteht die Swingband heute aus sieben Amateurmusikern mit Erfahrungen aus anderen Bands und verschiedenen Stilrichtungen. Derzeit folgen der Aufforderung „Mach mal Jazz“ Bandleader Armin Schneider (Posaune), Waldemar Illinich (Trompete, Flügelhorn), Les Webb (Saxophon, Klarinette, Gesang, Arrangement), Benedikt Schweflinghaus (Piano), Peter Schmidt (Gitarre), Peter Schmale (Bass) und Anatoli Alexeev (Schlagzeug). Die Band ist in Düsseldorf beheimatet und hat dort im Mai 2012 ihr „Zehnjähriges“ mit einem Konzert im Rahmen der Reihe „Jazz in Matthias“ gefeiert.

Im Laufe der Zeit ist sie bei etlichen Jazzveranstaltungen, in Jazzclubs pp. aufgetreten, unter anderem im Juni 2014 beim Jazzfestival „Quedlinburg swingt“ und der diesjährigen „Düsseldorfer Jazz Rally“.

Weiter Informationen unter www.machmajatzz.de im Internet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright