Jazzclub Jülich

Jazziges Geburtstagsständchen zum 20-Jährigen
Von Redaktion [13.08.2015, 07.43 Uhr]

Erinnerungsstück aus Gründertagen

Erinnerungsstück aus Gründertagen

Den meisten Mitgliedern sieht man es gar nicht an: Der Jazzclub Jülich ist im März diesen Jahres schon 20 Jahre alt geworden. Obwohl er bereits im letzten Jahrtausend gegründet wurde, können sich noch viele Vereinsmitglieder und Jazzfreunde an die ersten Stunden im Brauhaus Victoria in der Grünstraße erinnern.

Heute kann der Verein stolz auf weit über 200 Veranstaltungen zurück blicken – auf launige Zitadellen-Jazznächte, knuffige Dixieland-Frühschoppen auf dem Wymershof in Kirchberg, mitreißende JamSessions oder zahlreiche Konzerte mit teilweise hochkarätigen Gästen. So waren bereits Paul Kuhn, Hazy Osterwald, Klaus Doldinger oder die legendäre Dutch Swing College Band zu Gast, letztere wird im Übrigen am 13. November diesen Jahres wieder in Jülich spielen.

Darum lädt der Jazzclub Jülich alle Mitglieder, Förderer, Freunde und Musiker am Freitag, 21. August, ab 19 Uhr zu einem lockeren Beisammensein mit Musik und mehr in die Schlosskapelle der Zitadelle ein – im Wortsinne: Der Eintritt ist frei, aber natürlich darf ein Spendentopf gefüttert werden.

"Wir wollen aber nicht nur an die Gründung unseres Vereins, sondern auch an die zehnjährige gute Zusammenarbeit mit dem Museum Zitadelle Jülich erinnern" heißt es in der Einladung. Dazu gibt es nicht nur einen musikalischen Leckerbissen, sondern auch einen informativen: Museumsleiter Marcel Perse wird die Erkenntnisse der Innenhofausgrabung zum Besten geben und in den Konzertpausen das eine oder andere "Döneken" über die Zitadelle erzählen.

Werbung

Spielen das Geburtstagsständchen: Christine Corvisier, Stefan Michalke und Stefan Berger als CMB Trio

Spielen das Geburtstagsständchen: Christine Corvisier, Stefan Michalke und Stefan Berger als CMB Trio

Wer Luft und Lust hat, kann dann zu Blockflöte, Mundharmonika, Kamm, Mundorgel greifen und sich zu einem Spontan-Geburtstags-Jazz-Ständchen zusammenfinden. Die Instrumente müssen allerdings selbst mitgebracht werden.

Das Finale bestreitet dann das CMB-Trio mit der Saxophonistin Christine Corvisier aus Frankreich, dem Aachener Musiker Stefan Michalke am Piano und Stefan Berger aus Köln am Bass. Deren musikalisches Heimatland ist der zwar der Jazz, aber sie reisen mit ebenso großer Leidenschaft wie Professionalität in die Nachbarländer der Welt-, Pop- und Tangomusik. Das Herzstück des Trios ist die französische Saxophonistin Christine Corvisier, die nach Umwegen über Amsterdam und New York vor einigen Jahren in Köln gelandet und aus der rheinländischen Jazzszene nicht mehr wegzudenken ist. Wie viele der aktuell angesagten jungen Künstler im Jazz beschränkt sie sich nicht ausschließlich auf die Neuinterpretation der Jazz-Standards, sondern komponiert mutig und selbstbewusst die Standards von Morgen.

Ob es ein "Da Capo" mit der Spontan-Band gibt, das wird sich an diesem Abend finden. Nach dem offiziellen Schlussakkord, da sind sich die Gastgeber sicher, wird der Ausklang noch bei manch launigem Erinnerungsaustausch vonstatten gehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung